Blackburn, de Mey, Neumeier, Volpi «Vier neue Temperamente»

Düsseldorf

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: eine Frau und drei Männer an einem Tisch in unbeschwertem Beisammensein. Durch eine transparente Wand betrachtet ein junger Mann wehmütig diese Szene. Er tritt in Kontakt zu den vertrauten Menschen und erlebt, musikalisch getragen von Simon & Garfunkel und später Franz Schuberts Klaviersonate in B-Dur, glückliche wie unschöne Erinnerungen. «from time to time» hat John Neumeier seine Uraufführung für das Ballett am Rhein überschrieben.

«Es ist meine Melancholie, die ich in Schuberts erkannt habe», schreibt der 83-Jährige im Programmheft nun in dem Alter, in dem man den Verlust enger Freunde verkraften muss. Wie ein Schleier liegt schmerzlicher Abschied in der Luft. 

Den melancholischen Gemütszustand aus der antiken Temperamentenlehre hatte Ballettchef Demis Volpi Neumeier zugewiesen. Der Beitrag des Altmeisters zu dem Abend «Vier neue Temperamente» ist eine Ehre für das Haus und eine Wertschätzung für den jungen Direktor. Überzeugt hatte ihn Volpis originelles Konzept: Balanchines Klassiker «Die vier Temperamente» stellen vier Zeitgenossen ihre Sichtweisen entgegen – Michèle Anne de Mey (Phlegma), Hélène Blackburn (Cholerik), Volpi selbst (das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...

O sole mio

Klaus-Michael Kühne ist einer der reichsten Menschen Deutschlands. Und Kühne sorgt sich um die Kultur seiner Heimatstadt Hamburg. Das Haus der Staatsoper am Gänsemarkt sei Hamburgs nicht würdig, verkündete er im «Spiegel»: das Gebäude asbestverseucht, das Niveau durchschnittlich und die Akustik mangelhaft. Er biete an, einen Neubau in der Hafencity zu finanzieren.

...

Staunen und Gestalten

Ihren letzten Tanz in St. Pölten legte Brigitte Fürle höchstpersönlich hin – im Juni, beim Abschiedsabend nach neun Jahren Intendanz am Festspielhaus: In der halbstündigen von Sylvain Émard gestalteten Performance «Le Grand Continental: alle tanzen» bewegten sich an die 100 Amateur*innen in sorgfältig geprobten, swingenden Motiven vor der zeitgenössischen...