Sommernachtstango

Meistens tanzen sie hinter verschlossenen Türen, auf glatten Parkettböden: Tangotänzerinnen in eleganten Kleidern, Tangotänzer in feinen Hemden. Der Sommer öffnet ihnen andere Räume, in München oder anderswo. Melancholische Tangomusik schallt aus Lautsprechern über öffentliche Plätze. Die Kleidung ist leger. «Open Street Milongas» heißen die Tango-Stunden, die zusehends in Mode kommen und ein Stück der lebendigen Straßenatmosphäre Argentiniens nach Deutschland bringen.

Es scheint, als mache das Tanzen unter freiem Himmel die Menschen offener – sowohl Tänzer als auch Zuschauer.

Ein Paar hat sich zum Picknick auf der Treppe niedergelassen, genießt Brot, Trauben und Wein. Jugendliche albern herum, mischen sich manchmal unter die Tango-Tänzer. «Herrlichster Raum inmitten antiker Gebäude, hohe Säulen, glatter polierter Muschelkalk-Boden, Sonnenuntergang, Blick auf einen weiten magischen Platz», so kündigt Levent Göksu seine Veranstaltung «Freiluft-Tango» in München an. An jedem regenfreien Sommerabend treffen sich Tango-Tänzer und Interessierte ab sieben Uhr auf dem Königsplatz, vor der Kulisse der Museumsarkaden. Neugierige stehen am Rand, machen Fotos oder schauen zu. «Wir sind eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2017
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Sara Mierzwa