Newcomer, Personalien August/September 2017

Newcomer: Marcus Pei

Er hat schon manchen Preis gewonnen – in Mathematik zum Beispiel. Denn Marcus Pei ist ein mathematisch-musisches Phänomen. Er fand die logischen Naturwissenschaften als Kind spannender als das Ballett und ließ sich von der Mutter eher widerwillig in den Tanzsaal schieben. Irgendwann hat es ihn dann doch gepackt – als er in musikalischen und choreografischen Strukturen die Logik der Wissenschaft erkannte und Gefallen daran fand, sie auf seinen Körper zu übertragen.

Pei ist Martin Schläpfers jüngster personeller Coup. Er spielt leidenschaftlich Klavier, erhielt seine Tänzer-Ausbildung am University of Iowa Youth Ballet Forum und an Canada’s National Ballet School in Toronto. Dorthin hat der Chef des Ballett am Rhein beste Verbindungen, die ihn auf den Graduate Student aufmerksam machten. Mit nur 18 Jahren an die in Düsseldorf/Duisburg ansässige Kompanie engagiert, fiel das Ausnahmetalent in der vergangenen Spielzeit sofort auf. So vertraute Schläpfer ihm in seinem Ballett «Obelisco» das Solo zu dem Schubert-Lied «Du bist die Ruh» an. Im schwarzen Glitzer-Trikot lässt der junge Amerikaner darin seine Virtuosität, Rasanz und Präzision aufblitzen, die hier mit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2017
Rubrik: Menschen, Seite 34
von Red.