Skandalfrei

Seit Tadeusz Matacz 1999 die Leitung der John Cranko Schule übernahm, gilt sie als vorbildlich. Wie er arbeitet, will Angela Reinhardt wissen.

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe ich eine Beurteilung bekommen, dass ich in der Konfliktlösung top bin. Ich habe all diese Jahre nichts unter den Teppich gekehrt. Konflikte müssen offengelegt und bearbeitet werden.

Wir haben uns modernisiert mit der Einführung eines Verhaltenskodex, einer Vertrauensperson, mit regelmäßigen psychologischen Fortbildungen. Schwierige Situationen oder Anschuldigungen, wo man denkt, ein Lehrer hat vielleicht die Grenze angereizt oder gar überschritten, das wird sofort thematisiert. Das sind keine leichten Gespräche, da hat man schnell ein beleidigtes Gegenüber, was das Wording oder die Herangehensweise betrifft. Das wird auch dokumentiert. Aber Transparenz, Offenheit und der Umgang mit Problemen, mit Missverständnissen, mit Konflikten, das ist ständig ein Thema. Ich hoffe, ich bin immer einen Schritt voraus, um eventuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 50
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Newcomer: Carlos Zaspel

Nur mal angenommen, ein Stock, sagen wir, ein Knüppel, nur unwesentlich größer als man selber, sei einem der beste Freund. Es gibt Völker in den Bergen, für die es so ist. Eine Stange hilft, wenn es steil bergab geht, um sich an ihr mühelos ins Tal zu schwingen. Bergan lässt sie steile Anstiege rascher nehmen, als auf nur zwei Beinen. Carlos Zaspel tanzt auf drei...

Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das...

La magnifica

Niemand stellt sich eine Buddhistin so vor. Eine Tänzerin auch nicht. Silvia Gribaudi wird also gern attestiert, eine Revolutionärin zu sein. Eine des Körpers. Doch wäre sie wirklich eine Aktivistin, dann eher als Sozialarbeiterin. Immer wieder engagiert sie sich in breitenwirksamen Projekten. Ihre neckischen Stücke für den öffentlichen Raum erinnern wiederum an...