Siegal, Inger, Clug «Kontraste» in Dortmund

Sie sind an diesem Abend immerzu ein bisschen in Schieflage, die Tänzer des Dortmunder Balletts. Egal, ob sie als Kampftanzmaschinen von Richard Siegal auf Spitzenschuhen die allerschrägsten Balancen riskieren. Oder als Johan Ingers Hobos und Clowns zu kratzigen Tom-Waits-Balladen durch nächtlich-verrauchte Clubs taumeln. Oder schließlich als merkwürdig aus der Zeit gefallenes Kollektiv in cremeweißen Oma-Nachthemdchen dicht gedrängt und windverweht aneinanderlehnen.

Edward Clug bringt es in seiner Choreografie «Hora» mit seinem sekundenlang ausgehaltenen Anfangsbild auf den Punkt: Konventionen werden liebevoll ein bisschen verrückt, ins Schrullige, ins Extreme.
Drei starke choreografische Handschriften zeigt das Ruhrpott-Ensemble von Direktor Xin Peng Wang unter dem Sammelbegriff «Kontraste» (aber wem fallen schon gute Titel für mehrteilige Abende ein?). Beim 2012 entstandenen Erfolgsstück «Unitxt» präsentieren sich die Tänzer nach anfänglicher Steifheit doch überzeugend als Richard-Siegal-Darlings: sexy-aggressive Highspeed-Snobs, die lustvoll die vom Forsythe-Stil geprägten Vertracktheiten zelebrieren. Die weiblichen Luxuskörper hat Industriedesigner Konstantin Grcic ...

Am 9. und 22. April

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Kalender, Seite 37
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Nationalballett Oslo «Sleepless Beauty»

«Dornröschen», auf Norwegisch «Tornerose», ist die schöne Schlafende, die Petipa und Tschaikowsky 1890 auf die Ballettbühne brachten. Beim Norwegischen Nationalballett wird daraus «Sleepless Beauty», eine «schlaflose Schönheit», die vier Choreografinnen unterschiedlich ausdeuten: die auch hierzulande bekannte Ina Christel Johannessen und Hege Haagenrud, dazu Ingun...

Jubiläum

 «Folkwang» stammt aus dem Altgermanischen und meint den Götterpalast der Freya, Göttin der Liebe und Schönheit. Ein wunderbarer Name für einen Ort, an dem die Künste gedeihen und sich miteinander verbinden. Als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen gründeten der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg, der Choreograf Kurt Jooss, der Bühnenbildner Hein Heckroth,...

Tanz im April

Weltweit

34. Welttag des Tanzes

«Let’s Go Urban jamt!», heißt es beim «Dag van de Dans» in Antwerpen, und auch in Deutschland wird wie überall auf der Welt der «Welttag des Tanzes» gefeiert, der immer auf den Geburtstag des Ballettreformers Jean-Georges Noverre fällt. Der jährt sich nun zum 290. Mal. In Hannover heißt das Motto: «Move your town». Und weiter ostwärts...