Sidi Larbi Cherkaoui «Vlaemsch (chez moi)»

St. Pölten

Spätestens seit Produktionen wie «Myth» oder «Foi» ist «Identität» zu seinem Lieblingsthema geworden. Sidi Larbi Cherkaouis jüngste Kreation «Vlaemsch» ist in diesem Kontext insofern besonders, als sie eine ganz spezifische nationale Identität in den Blick nimmt.

Was bedeutet es, in Belgien flämisch zu sein? In einem Land, das bis an den Rand des Auseinanderbrechens mit seinen multiplen Identitäten beschäftigt ist, hat das Sujet für den in Flandern aufgewachsenen Choreografen obendrein eine persönliche Note, schließlich ist er Sohn eines marokkanischen Vaters und einer flämischen Mutter.

In Belgien ist das Wort «Vlaemsch» negativ konnotiert. Man assoziiert damit das flämische Emanzipationsstreben in der Zeit zwischen den Weltkriegen, das im Zweiten Weltkrieg schließlich zur ideologischen Kollaboration mit der deutschen Besatzungsmacht führte. Seit der Nachkriegszeit haftet dem Begriff dieser Makel an. Die berechtigte Unzufriedenheit des niederländischsprachigen Bevölkerungsteils angesichts seiner untergeordneten Rolle in einem Land, das lange Zeit nur das Französische als Kultursprache gelten ließ, wurde automatisch zum Synonym für «rechts». 

Nun besteht die Ironie der Geschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Pieter T'Jonck

Weitere Beiträge
Gegenwartsgesicht

Der  Berliner «Tanz im August» ist schon lange ein Barometer für Betriebs­temperaturen aller Art: des Klimas, der Kulturkontinente, der Weltgesellschaft. Zum letzten Mal verantwortet Virve Sutinen das Festival und zeigt so klar wie nie, was ihr wichtig war. Nämlich Empowerment von Frauen, ästhetisch kraftvolle und kontroverse Positionen sowie choreografische...

Buch, CD, DVD 8/22

Im Kino
DAS LEBEN EIN TANZ
Cédric Klapisch hat ein Auge auf den Tanz geworfen, ganz unbestreitbar. Und die Pariser Opéra hat es ihm besonders angetan. Dort drehte er 2010 eine Doku über Aurélie Dupont, damals Danseuse étoile. Dort hat er Stücke verfilmt, dort beginnt (scheinbar) auch sein neues Opus, «En Corps» – deutscher Verleihtitel «Das Leben ein Tanz». Die...

Mithkal Alzghaïr «Clamors (Schreie)»

Glänzende Flächen bedecken den Boden, die zersplitterten Umrisse von Kontinenten: Nordamerika ist in der Mitte zerhackt, Afrika fehlt die gesamte Ostküste, nur Australien scheint halbwegs intakt. Und Mithkal Alzghaïr bewegt sich zwischen diesen Flächen, tastend, unsicher. Einmal breitet er die Arme aus, wie ein Vogel, der vom Aufwind getragen wird, den eine Böe...