Effizientes Vortanzen

Agentur CODA

Rebecca Haw, Sie sind Tänzerin am Semperoper Ballett und haben kürzlich die Agentur CODA gegründet. Was können wir uns darunter vorstellen? 
Wir repräsentieren klassische Tänzer*innen und vermitteln sie an Arbeitgebende. Nicht nur Berufseinsteiger*innen, sondern auch erfahrene Profis sollen die Unterstützung bekommen, die sie verdienen. Wie in anderen Bereichen auch: Eine Kader-Athletin hat beispielsweise ein ganzes Team hinter sich: Agent, Manager, PR ...

Hier soll CODA ansetzen und an andere Häuser, in neue Produktionsformen und Gala-Auftritte vermitteln.

Wie funktioniert die Finanzierung?
Mir war sehr wichtig, dass die Tänzer*innen nichts bezahlen – Auditions sind schon jetzt teuer genug. Daher übernehmen die Arbeitgeber*innen die Kosten für unsere Personaldienstleistungen.

Wie kam es zur Idee, CODA zu gründen?
Ich selbst habe beim Vortanzen alle erdenklichen Fehler gemacht, weil ich es nicht besser wusste. Der Prozess des Vortanzens ist immer noch ineffizient für alle Beteiligten. Die Ballettwelt verliert dadurch so viele Talente – das möchte ich ändern.

Was läuft schief?
In der Vorauswahl sehen sich Direktor*innen oft hunderte Bewerbungen an, was viel Zeit kostet und Aufwand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Praxis, Seite 64
von Johanna Rau

Weitere Beiträge
Obsessiv

Michael Jackson also. Da hatte man sich gerade mit dem Gedanken angefreundet, in Adam Linder einen ganz großen Stilisten zu sehen, einen, der im Jahr 2022 darüber nachdenkt, was das denn sein könnte: Ballett. Und dann sagt Linder so etwas: «Ich habe nicht mit Ballett angefangen. Michael Jackson war meine erste Verbindung zum Tanz.» Jackson, ein Musiker, der zwar...

Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...

Catwalk als Trauerritual

Der Sommer hatte dem Corona-Virus zugesetzt. Zu heiß, zu viel Luft ... Wir konnten wieder ins Theater. Wir würden nicht sehr viele Abende schaffen. Aber daran dachten wir im September 2020 lieber nicht. Das Schauspielhaus Zürich eröffnete mit einem Tanzstück, mit «The Köln Concert» von Trajal Harrell zu Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell. Wir saßen mit...