Sidi Larbi Cherkaoui: «Orbo Novo»

Sidi Larbi Cherkaouis «Orbo Novo» (Neue Welt), das er für das Cedar Lake Contemporary Ballet kreiert hat, ist für den künstlerischen Leiter Benoit-Swan Pouffer ein Coup. Pouffer beschäftigt einige der weltbesten Choreografen für die 18-köpfige Repertoire-Kompanie. Das Stück ist das erste, das Cherkaoui für eine nordamerikanische Kompanie choreografiert hat.

Der Bestseller «My Stroke of Identity» der Hirnforscherin Jill Bolte Taylor – die bedrückende Geschichte ihres eigenen Schlaganfalls und ihrer langsamen Genesung – hatte Cherkaoui tief beeindruckt und schließlich zu «Orbo Novo» inspiriert. Ihre Worte wurzeln in ihrer Wahrnehmung sich auflösender physischer Grenzen und unser aller innerer Dualität. Hier sind die rechte und linke Gehirnhälfte eine Metapher für Ost und West.

Cherkaoui baut auf der Idee des Grenzüberschreitens auf, seien es Zeit- oder Kulturgrenzen, und er untersucht nicht nur das Konstrukt des Verstands, sondern auch die Abstände zwischen uns.

Der Stücktitel vermittelt dazu den Eindruck einer extremen Vergangenheit und womöglich einer ebenso beeindruckenden Zukunft. Cherkaouis Zugang zur Neuen Welt war New York City, wohin er direkt nach einem dreimonatigen Arbeitsaufenthalt bei den Shaolin-Mönchen in China reiste. Der Puls, die Vielfalt und die Widersprüche des Schmelztiegels New York trafen ihn jetzt besonders – und einige dieser Bilder (die Twin Towers des 11. September, die von dem Musical «Hair» inspirierten Kostüme, mit hippiesken Röcken und bodenlangen Mänteln) finden sich in dem neuen Stück wieder. Er erzählte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: On tour, Seite 40
von Philip Szporer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Bild und seine Geschichte

Jeden Morgen zwischen Erwachen und Aufwachen regiert das Halbschlafbäckchen. Das Halbschlafbäckchen schuf Blixa Bargeld, Lyriker der legendären Berliner Band Einstürzende Neubauten in den 1980ern, als Butoh, der japanische Tanz der geweißelten Körper, im Schlafanzug durch die Theater huschte. Butoh ist der große Halbschlaf des zeitgenössischen Tanzes: langsam,...

Ausgeschrieben

Seit 2007 siedelt das Tanzlabor_21 ein Projektensemble am Frankfurter Mousonturm an. Die künstlerischen Teams setzen sich in wechselnder Besetzung aus Studienabsolventen aus Frankfurt und Gießen zusammen, ergänzt durch externe Tänzer. Ziel des Projektensembles ist die Stärkung des Nachwuchses in der Region. Daher richtet sich diese Ausschreibung explizit an...

Otto Bubenícek

Otto Bubenícek, Erster Solist im Hamburg Ballett, bringt John Neumeiers neue Choreografie «Orpheus» auf den Punkt. Sie ist ein getanztes Loblied auf die Macht und die Magie der Musik. Aus dem Sänger zur Lyra in der griechischen Mythologie wird bei Neumeier ein Geiger. Zufällig sieht er auf der Straße Eurydike – bezaubernd fragil auf Erden und ein ätherischer...