Methoden: Was ist Alexander-Technik?

Begründet wurde sie von Frederick Matthias Alexander. Der 1869 geborene australische Schauspieler und Shakespeare-Rezitator litt unter Stimmverlust; nach diversen erfolglosen Behandlungen begann er seine Handlungen und Gewohnheiten systematisch zu beobachten. Dabei entdeckte er grundlegende Zusammenhänge bei der Koordination von Körper und Geist.

In der Überzeugung, der Mensch sei ein einheitlicher Organismus, in dem alle Prozesse des Denkens, Fühlens und Tuns untrennbar miteinander verbunden sind, entwickelte er zwischen 1890 und 1900 eine Methode aus mentalen und körperlichen Übungen, um Fehlhaltungen und -verhalten zu korrigieren.
Obwohl in der Alexander-Technik eine gerade, aufrechte Haltung bei größtmöglicher Gelöstheit als idealtypisch gilt, geht es nicht um die «richtige» Haltung und Bewegung, sondern um einen angemessenen und ungezwungenen Einsatz von Energie bei verschiedenen Aktivitäten. Im «Gebrauch des Selbst», wie Alexander es nannte, ist neben dem Erkennen der «Macht der Gewohnheit» (force of habits) und dem «Innehalten» (inhibition) vor allem die «Primärsteuerung» (primary control), das dynamische Zusammenwirken von Kopf, Hals und Rumpf von Bedeutung. Durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 67
von Elisabeth Nehring

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tanzvideos im web

Die fleißigsten Produzenten von Tanzvideos sind derzeit Walter Bickmann und Doris Kolde. Seit einem Jahr stellen sie auf tanzforumberlin.de kostenlos nahezu alle Trailer aktueller Berliner Inszenierungen ein, geordnet nach Spieldatum. Schnell lässt sich bei diesem Non-Profit-Projekt erkennen, welche der täglichen Produktionen in der Hauptstadt man wirklich sehen...

Der Schwanensee

Schwer zu sagen, was Choreografen immer wieder dazu treibt, sich mit «Schwanensee» zu beschäftigen. Ist es der Mythos, der die Menschwerdung als Metamorphose erklärt? Ist es die Geschichte eines Stücks, das am Anfang zum Scheitern verurteilt schien? Ist es die Musik Tschaikowskys, die dem Ballett eine sinfonische Größenordnung erlaubt, die es zuvor nicht besessen...

Éric Oberdorff: Etre

Éric Oberdorff ist noch immer ein Geheimtipp. Dabei läuft im Theater Hagen schon seit Wochen sein Stück «Libre» aus dem Jahr 2008, schon 2001 gewann er mit «Impression lumières fugitives» den 1. Preis beim Int. Wettbewerb für Choreografen in Hannover. Aber weil er in Nizza lebt und nicht in Paris, weil er in Gießen choreografiert – allerdings auch in Mainz zu sehen...