Sidi Larbi Cherkaoui

Die ganze Wahrheit: In Brüssel kennt sie der Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui. Arnd Wesemann berichtet über dessen triumphalen Erfolg mit «Apocrifu»

Sidi Larbi Cherkaoui erschuf das Universum im Jahr 2000. Mit seinem «Rien de rien» begann der erste Tag. Aus dem Nichts entstand die Religion. Und siehe, da es nur einen Schöpfer, aber unzählige Weisen zu glauben gibt, sahen Gott und Sidi Larbi Cherkaoui, dass der Glaube der Vater aller Kriege ist.

So geschah es, dass der marokkanische Sohn einer belgischen Mutter bereits ein Jahr vor dem New Yorker Terroranschlag das Mysterium der Religionskriege entdeckte, um fortan etwa mit «Tempus fugit» oder zuletzt in «Myth» den Widerstreit der Kulturen im Namen des rechten Glaubens zu seinem Thema zu machen.

Den Kontinent des Religiösen studiert er seither in dessen immerwährendem Widerstreit mit der Globalisierung und dem Welthandel: als Kreuzzug und Jihad. Wie Schätze hebt Sidi Larbi Cherkaoui die Religionen, die den Drang torpedieren, mit der ganzen Welt einen Handel zu schließen. Es gibt keine globalisierte Religion, ihr Todfeind ist die grenzenlose Wirtschaft. Cherkaoui entführt dazu doppelsinnig in ein imaginäres Mittelalter, ähnlich seines ebenfalls aus Antwerpen stammenden Landsmanns Jan Fabre, um die scheinbar finster fernen Beweggründe des Glaubens zu tanzen – also das zu tun, was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2007
Rubrik: Premiere, Seite 32
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mario und Silvana Schröder «Schließe deine Li(e)der»

Die Geschwister Schröder setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um beides geht es schließlich im «Lied von der Erde» Gustav Mahlers, das den Schlusspunkt setzt unter ihren gemeinsamen Abend mit dem doppeldeutigen Titel «Schließe deine Li(e)der». Immer wieder knicken die Beine der Tänzer ein. Während die Sängerin Marina Fideli ihr «Ewig ... ewig ...» verklingen lässt,...

Jenseits

Bekannt wurde der polnische Künstler Piotr Uklanski mit seinem «Dance Floor», einem kunterbunten Leuchtboden, der dem Tänzer die Schritte vorleuchtet und sie beschleunigt, bis es unmmöglich wird, dem Lichtgewitter weiter zu folgen. Uklanski zerlegte im «Dance Floor» den Schritt so lang in Variationen, bis der Schritt unmenschlich wurde. Beim steirischen herbst in...

«Reportable Portraits» von Deufert und Plischke

Dies sei «die choreografische Untersuchung einer Ästhetik der Gemeinschaft». Steht so im Programm von Reportable Portraits. Will sagen: die Gemeinschaft sei ästhetisch, weil sie sich durch ihre gemeinsame Bewegung eine Ordnung und Struktur bestimmt. Ist das schon choreografisch? Oder noch faschistisch? Augen zu. In fünf Akten, getrennt durch sehr schöne, stille,...