Sidi Larbi Cherkaoui

Die ganze Wahrheit: In Brüssel kennt sie der Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui. Arnd Wesemann berichtet über dessen triumphalen Erfolg mit «Apocrifu»

Sidi Larbi Cherkaoui erschuf das Universum im Jahr 2000. Mit seinem «Rien de rien» begann der erste Tag. Aus dem Nichts entstand die Religion. Und siehe, da es nur einen Schöpfer, aber unzählige Weisen zu glauben gibt, sahen Gott und Sidi Larbi Cherkaoui, dass der Glaube der Vater aller Kriege ist.

So geschah es, dass der marokkanische Sohn einer belgischen Mutter bereits ein Jahr vor dem New Yorker Terroranschlag das Mysterium der Religionskriege entdeckte, um fortan etwa mit «Tempus fugit» oder zuletzt in «Myth» den Widerstreit der Kulturen im Namen des rechten Glaubens zu seinem Thema zu machen.

Den Kontinent des Religiösen studiert er seither in dessen immerwährendem Widerstreit mit der Globalisierung und dem Welthandel: als Kreuzzug und Jihad. Wie Schätze hebt Sidi Larbi Cherkaoui die Religionen, die den Drang torpedieren, mit der ganzen Welt einen Handel zu schließen. Es gibt keine globalisierte Religion, ihr Todfeind ist die grenzenlose Wirtschaft. Cherkaoui entführt dazu doppelsinnig in ein imaginäres Mittelalter, ähnlich seines ebenfalls aus Antwerpen stammenden Landsmanns Jan Fabre, um die scheinbar finster fernen Beweggründe des Glaubens zu tanzen – also das zu tun, was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2007
Rubrik: Premiere, Seite 32
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Emanuel Gat

Aus der Traum. Anstatt in Kiryat Gat die Lagerhalle einer verlassenen Halbleiterfabrik umzubauen, hat Emanuel Gat Israel wieder verlassen. Sein ambitioniertes Tanzhaus-Projekt im Süden von Tel Aviv ist nach drei Jahren hoffnungsvoller Vorarbeit an mangelnder Finanzierung gescheitert. Enttäuscht? Aufgeweckt: «Allein zu träumen, hat keinen Sinn. Ich bin ja eher ein...

Jutta Czurda

Jutta Czurda, Fürth feiert gerade sein 1000-jähriges Stadtjubiläum, und Sie erinnern mit «Mayim Mayim» an eines der dunkelsten Kapitel während des sogenannten Tausendjährigen Reichs – an die 33 Kinder eines jüdischen Waisenhauses, die am 22. März 1942 von den Nazis deportiert und später im Vernichtungslager Belzec ermordet wurden. Warum? Ich lebe seit fast zwanzig...

Les grandes Traversées ehren Erna Ómarsdóttir

Erna Ómarsdóttir
Bordeaux sounds a bit like border, like crossing borders. This November’s Festival Les grandes Traversées in Bordeaux is dedicated to you. Will you cross any borders? Surely I will be crossing some personal borders for myself, and then it will depend on each and every one from the audience and the artists and the performers if it accomplishes the...