Shantell Martin

Meisterin der schwarzen Linie. Von Marina Dafova

Shantell Martin zeichnet auf allem: auf Flugzeugen, auf Stoff, auf Schuhen, auf Häuserwänden, auf Körpern. Sie zeichnet mit einem flachen, schwarzen Marker auf weißem Grund, fast immer großflächig. Eine bemerkenswerte Leinwand für ihre Kunst war im vergangenen Winter das Lincoln Center in New York, Sitz des New York City Ballet (NYCB). Seit 2013 lädt die Art Series des NYCB zeitgenössische Künstler zu einer großformatigen site-spezifischen Installation ein. Diese Serie, konzipiert um neue Zuschauer zu rekrutieren, ist laut Kompanie ein kommerzieller Erfolg.

Die britische Künstlerin, die ihre Karriere als VJ (visual jockey) in Mega-Clubs in Tokio begann, arbeitet sich im kreativen Prozess von innen nach außen. Auch hier: Intensive Gespräche mit Tänzern über ihren Beruf, über Verletzungen geben ihr einen intimen Einblick. Sie besucht Proben, zeichnet live dabei. Die Energie der tanzenden Körper verwandelt sie in fließende dynamische Linien, sie winden sich, unterbrechen sich, wie zufällig formen sie Gesichter, Körper, Text («JOY», «STRENGTH»). Sie strömen schließlich auf den weiß ausgelegten Boden des Foyers des David H. Koch Theater. Das kühne, monochrome Ergebnis heißt «Finding Your ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
Hamburg: Robert Wilson «Mary said what she said»

Seit er 1976 mit «Einstein on the Beach» eine choreografische Oper schuf, in der Lucinda Childs als Tänzerin auftrumpfte, gilt Robert Wilson als Avantgardist und Revolutionär des Schauspiels. Die Aura, die den 77-Jährigen umgibt, gleicht der einer Pina Bausch oder eines Maurice Béjart. Dabei hat sich Wilsons Stil seit Jahrzehnten kaum verändert: Seine gestochen...

Umzugspläne: Neuer Batsheva-Campus in Tel Aviv

Es ist ein lang gehegter Wunsch und derzeit das wohl ambitionierteste Projekt der Batsheva Dance Company: ein eigenes Tanzzentrum im Süden von Tel Aviv. Und die Zeichen stehen günstig, denn vor Kurzem hat der zuständige Bauausschuss grünes Licht gegeben, ohne Gegenstimmen. Der Deal ist somit unter Dach und Fach. Theoretisch zumindest.

Über Jahre hinweg hat Ohad...

Kalender 8/9/19

Deutschland

Andechs

Kloster Andechs, Florian Stadl 
«Carl Orff Fest Andechs & Ammersee 2019»: Premiere «Mozart 20», Tanzstück des Choreo-grafen Matteo Carvone zu Mozarts 20. Klavierkonzert KV 466, d-moll, TänzerInnen des Münchner Gärtnerplatztheaters, Münchner Symphoniker; im Anschluss Carl Orffs erste Oper «Gisei». 8., 10., 11. Aug.;
www.carl-orff-fest.de 

Baden...