Shantell Martin

Meisterin der schwarzen Linie. Von Marina Dafova

Shantell Martin zeichnet auf allem: auf Flugzeugen, auf Stoff, auf Schuhen, auf Häuserwänden, auf Körpern. Sie zeichnet mit einem flachen, schwarzen Marker auf weißem Grund, fast immer großflächig. Eine bemerkenswerte Leinwand für ihre Kunst war im vergangenen Winter das Lincoln Center in New York, Sitz des New York City Ballet (NYCB). Seit 2013 lädt die Art Series des NYCB zeitgenössische Künstler zu einer großformatigen site-spezifischen Installation ein. Diese Serie, konzipiert um neue Zuschauer zu rekrutieren, ist laut Kompanie ein kommerzieller Erfolg.

Die britische Künstlerin, die ihre Karriere als VJ (visual jockey) in Mega-Clubs in Tokio begann, arbeitet sich im kreativen Prozess von innen nach außen. Auch hier: Intensive Gespräche mit Tänzern über ihren Beruf, über Verletzungen geben ihr einen intimen Einblick. Sie besucht Proben, zeichnet live dabei. Die Energie der tanzenden Körper verwandelt sie in fließende dynamische Linien, sie winden sich, unterbrechen sich, wie zufällig formen sie Gesichter, Körper, Text («JOY», «STRENGTH»). Sie strömen schließlich auf den weiß ausgelegten Boden des Foyers des David H. Koch Theater. Das kühne, monochrome Ergebnis heißt «Finding Your ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Marina Dafova