Gewinner: Oscar Buthelezi

Oscar Buthelezi erhielt 2016 als erster Afrikaner den mit 10 000 Euro dotierten «Kurt-Jooss-Preis» der Stadt Essen für sein Duett «Road» – eine Ehre, die in diesem Jahr der chinesischen Folkwang-Absolventin Chun Zhang mit «Being far away from» zuteil wurde. Buthelezi trat dafür beim Wettbewerb «choreography 33» in Hannover an. Wieder hat er gewonnen: den ersten Preis, den Publikumspreis und ein Stipendium der Tanja-Liedke-Stiftung, in summa 7000 Euro plus eine Residenz beim Australian Dance Theatre in Adelaide.

Er musste lediglich dieselbe, an den brasilianischen Kampftanz Capoeira erinnernde Choreografie «Road» noch einmal zeigen. Damit hat der 1987 gegründete Choreografen-Wettbewerb eine Reprise geehrt. Neue Talente fanden sich diesmal keine. Alle Gewinner unter www.ballettgesellschaft.de 

 


Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Side Step, Seite 19
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Bepreist: Noriko Nishidate

Ein einziges Mal ist der «Dr. Otto-Kasten-Preis», besser bekannt als «Förderpreis der deutschen Intendanten», an einen Vertreter des Tanzes gegangen: 1995 an Joachim Schlömer. Fast ein Vierteljahrhundert später wurde er dieses Jahr erstmalig einer Tänzerin zugesprochen – Noriko Nishidate von TANZ Bielefeld. Die Ehrung wird «herausragenden Theater-Nachwuchskräften»...

Vorschau, der Weg zu tanz 8/9/19

Jahrbuch Fetisch

Ob Stil, Körper oder Stars – im Tanz wird vieles zum «Fetisch», weil ex-trem mit Bedeutung, Beziehung, Befindlichkeit aufgeladen. Wie das funktioniert, nimmt unser Jahrbuch 2019 ebenso in den Blick wie das Best-of der Saison

Forsythe & Kresnik

Zwei Choreografen, die (west)deutsche Tanzgeschichte schrieben: William Forsythe und Johann Kresnik...

Unter Profi-Bedingungen: Tanztreffen der Jugend

Die Knochenbrecher Crew wird sich schon nicht die Knochen brechen. Schließlich wollen sie beim «Tanztreffen der Jugend», einem von insgesamt vier Bundeswettbewerben der Berliner Festspiele, ihre «Gold»-Choreografie unter professionellen Bühnen-Bedingungen vergolden. Mit dabei sind auch die Academy Bühnenkunstschule und Produktionshaus – Alte Feuerwache (Berlin),...