Screenings

screening: anne teresa de keersmaeker an der pariser oper
Das Beste kommt am Schluss: «Anne Teresa De Keersmaeker an der Pariser Oper» heißt es kurz nach Mitternacht, und auf dem Programm stehen mit Béla Bartóks «Quatuor n°4» (Foto) und Ludwig van Beethovens «Die große Fuge» erst mal zwei frühe Arbeiten der Flämin, wenngleich in einer Up-to-date-Aufzeichnung aus dem Palais Garnier. Der Ballettabend der Superlative endet mit einer «Verklärten Nacht» aus dem Jahr 1995, mit der Anne Teresa De Keersmaeker ihre Meisterschaft auf beispielhafte Weise beweist.

Sie choreografiert nicht am Gedicht von Richard Dehmel entlang, wie das Kollegen getan haben, sondern ergründet das Innere von Schönbergs Musik und der Menschen wie in kaum einem anderen Werk: ein Ballett auf der Höhe der Zeit, das man einmal im Leben gesehen haben muss. Am 10. April, 0.40 Uhr, auf arte; arte.tv

Screening
Live-Kinoübertragungen aus dem Royal Opera House London, www.rohkino.de (tanz 3/14)
6. April, 20.15h: Das Royal Ballet tanzt «Giselle», eine Produktion von Peter Wright
18. Mai, 20.15h: «Frankenstein», neues Ballett von Liam Scarlett
Ballett im Kino aus dem Bolshoi-Theater in Moskau, alle teilnehmenden Kinos auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 52
von

Weitere Beiträge
until the lions

Er ist mächtig in Fahrt an diesem Morgen. Wie sich herausstellt, ist Akram Khan allerdings selbst der Urheber des Problems, das ihn gerade auf Trab hält. Dabei hat der Choreograf eigentlich schon genug damit zu tun, die Vorstellungsserie von «Until the Lions» in Londons Roundhouse durchzuziehen, zumal er mit auf der Bühne steht. Das Tanzhaus Sadler‘s Wells bespielt...

persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...

mata hari

Zelle. Mit so einem Namen macht niemand Karriere. Margaretha Zelle war sich darüber im Klaren. Sie wollte Karriere machen, und das um jeden Preis. Also erfand sich das Meisje aus Leeuwarden eines Tages neu, erfand sich als Mata Hari und damit eine Kunstfigur, die wie geschaffen war für eine Belle Époque, in der nicht zuletzt der Exotismus wahre Triumphe feierte....