the ghosts & soft cell

Brillante Ideen, die Anarchie gebären: Für ihre neuesten Produktionen kitzelt Constanza Macras das Persönlichste aus den Tänzern heraus

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die Abgelegten, die Aussortierten. Die Alten. Wie Huanhuan Zhang. Sie ist 15 Jahre alt.

Das Prekariat der Zirkuskunst
Keck steht sie auf der Bühne und sagt, sie habe erfahren, wie sehr Europäer das dokumentarische Theater lieben. Hinter ihr sind Projektionen eines Vergnügungsparks am Rande der Millionenstadt Guangzhou zu sehen, der, wie die Akrobatinnen auch, seine besten Zeiten schon hinter sich haben mag. Huanhuan Zhang lebt mitten im Rummel, unter Lychee- und Mangobäumen, zusammen mit ihrer etwas älteren Schwester Huimin, der sie im zarten Alter von sieben Jahren von Peking aus hierhin gefolgt ist. Die Kindheit verbrachten sie in dem kleinen Theater im Park bei ihrem Onkel, der sie auch trainierte. Mit ihm tourt die kleine Akrobatenfamilie heute noch durchs Land, tanzt auch vor Gefangenen, Leprakranken, Rentnern und verkauft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Screenings

screening: anne teresa de keersmaeker an der pariser oper
Das Beste kommt am Schluss: «Anne Teresa De Keersmaeker an der Pariser Oper» heißt es kurz nach Mitternacht, und auf dem Programm stehen mit Béla Bartóks «Quatuor n°4» (Foto) und Ludwig van Beethovens «Die große Fuge» erst mal zwei frühe Arbeiten der Flämin, wenngleich in einer Up-to-date-Aufzeichnung aus...

Tarek Assam: «Penelope wartet» in Gießen

Bereits seit 2002 ist der an der Musikhochschule Köln ausgebildete Tarek Assam Ballettdirektor am Stadttheater Gießen, er hält dem kleinen Dreisparten-Haus die Treue – und umgekehrt. Er hat ein Festival, «TanzArt ostwest», etabliert und produziert unverdrossen und zuverlässig mit nur 13 Tänzerinnen und Tänzern. Im Großen Haus steht ihm in der Regel das Orchester...

Vorschau

im mai: pina bausch
Nicht nur die Bonner Bundeskunsthalle (siehe S. 4), auch das Bayerische
Staatsballett feiert Pina Bausch zum Auftakt seiner Festwochen. Mit «Die
Kinder von gestern, heute und morgen» (2002) legen die Bausch-Stiftung und
das Wuppertaler Tanztheater erstmals ein Werk der Choreografin in die Hände
einer anderen deutschen Kompanie – ein spannendes...