screenings

screening_________
alain platel

Einer, ein Einziger, steht ganz allein am Anfang von «C(h)œurs» auf der Bühne. Derweil verschanzt sich die Chor-Hundertschaft, während sie das «Dies irae» aus Giuseppe Verdis «Messa da Requiem» anstimmt, hinter PVC-Bahnen, wie sie sonst von Schlachthaus-Decken hängen.

Als Alain Platels choreografierte Belcanto-Rebellion im vergangenen Jahr zur Uraufführung kam, traute das Honoratioren-Publikum des Madrider Teatro Real seinen Augen kaum: Geht man etwa ins Theater, um dort der gleichen Krisensymptome ansichtig zu werden, die den Alltag eintrüben? Horden von Protestierenden, die sich singend und tanzend das Herz aus dem Leib zu reißen scheinen? Etliche Zuschauer verließen den Saal, aber wer blieb, erlebte ein aufwühlendes Gesamtkunstwerk: Tänzer und Sänger vereint, ein Chor als Corps de ballet, Verdi- und Wagner-Kompositionen als Soundtrack für Occupy. Auch wenn der Fernseher dafür eigentlich zu klein ist: Unbedingt am 7. September auf 3sat anschauen!

 

Tanz im TV

3sat, 3sat.de
7. Sept., 21.15h: «C(h)œurs», Tanzstück des belgischen Choreografen Alain Platel und seiner Kompanie Les ballets C de la B zur Chormusik von Wagner und Verdi, Aufzeichnung der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Mannheim: Simon Mayer: «Monkeymind»

Die Bühne ist mit Schachteln, Boxen und einem Kartonhaus vollgeräumt, alle in Maßarbeit hergestellt und ausgeklügelt arrangiert. Eins dieser Pappgebilde, menschenhoch und turmschlank, bewegt sich. Aus einer Klappe in Kopfhöhe fährt ein Megafon, das Atem- und Störgeräusche spuckt. Der Turm wankt, hüpft, hoppelt davon, eine Hand fährt heraus, greift zu einem...

Hamburg: Gisèle Vienne: «The Pyre»

Der Anfang ist eine Novelle, der Schluss ein Scheiterhaufen. Ein Kind scharrt in der Asche und versetzt dem weiß verkohlten Körper seiner Mutter leichte Tritte. Qualm steigt auf. Wortlos, hilflos ist der Sohn. Die Mutter wirkt wie verbrannt in der Hölle der Einsamkeit. Im ersten Bild erhebt sie sich langsam, sinnlich, sexy, wie psychedelisch, dann wie verzweifelt....

london: Wayne McGregor: «Raven Girl»

Eine dumme Geschichte. Da soll ein Briefträger seine Post in einem Felsenspalt deponieren. Und was findet er dort? Eine junge «Räbin», offenbar aus dem Nest herausgefallen. Liebevoller als andere Menschen, vielleicht auch aufgrund seiner Einsamkeit ein Kauz, nimmt er sich des jungen Vogels an. Mit «ungeheuerlichen» Folgen: Ein Kind wird beiden geboren, halb Mensch,...