Screening

screening_________
polka dot

wird zur Fernsehshow. Ausgerechnet. Im Fernsehen müssen künstliche Schauspieler immer so tun, als seien sie sozial veranlagte, natürliche Menschen. In Wahrheit sind sie Marionetten des Gefühls, die der Berliner Tanzrevolutionär der 1990er-Jahre, Jo Fabian, in «Second Life» für sich entdeckte – das war damals die angesagte Internet-Plattform kurz vor Facebook + Co. Seine nach allen Regeln der Choreografie programmierten Darsteller von 2008 überleben im Sinne des Tanzerbes und Artenschutzes ab sofort jeden letzten Sonntag im Monat.

Am 30. März um 17 Uhr kann man sie live in ihrer heftig gepunkteten Installation im Berliner Eden***** besuchen, bevor sie wieder im Internet verschwinden, in den polkadotchannel.de.

Wem das zu verrückt ist, der sei mit Ballett getröstet: Mit Lucia Lacarra und Marlon Dino, die das Bayerische Staatsballett in «La Bayadère» live versendet, am 15. März um 19.25 Uhr, staatsoper.de/tv
 

Screening

Kinoreihe des Royal Opera House, Ausstrahlung auch in Kinos der Multiplex-Ketten UCI Kinowelt, Cinestar, CinemaxX und Cineplex sowie vielen Indepent-Kinos, cinema.roh.org.uk (siehe S. 56)

19. März, 20.15h: «Dornröschen», Choreografie Monica ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Serie: Master-Macher

In Pina Bauschs «1980» gibt es eine Szene, da fragt Lutz Förster: «Wovor hast du Angst, Malou?» – «Routine», antwortet sie – wahrheitsgemäß. Daran hat sich bis heute nichts geändert. «Wenn ich Routine fühle, höre ich auf», sagt Malou Airaudo, auch wenn ihre Biografie bei allen Extravaganzen recht beständig wirkt. Als Siebenjährige nahm sie in ihrer Heimatstadt...

Diana Vishneva

Auf der Bühne beherrscht sie den Raum durch die leidenschaftliche, glühende Intensität ihrer anmutigen Körpersprache. Journalisten gegenüber ist es nicht selten gerade das Unausgesprochene, das sich als beredt erweist – aussagekräftiger als vieles, was die Sankt Petersburger Ballerina Diana Vishneva expressis verbis verlauten lässt.

So auch unlängst in Monte Carlo,...

Inframen

Es ist die Haut. Die Haut arbeitet, als Teil des Stoffwechsels, als Spiegel der Psyche. Man weiß das, aber man sieht es selten so deutlich wie in den Porträts der jungen Männer von Nir Arieli. Die Haut wird eine Landschaft voller Leben, durchlässige Membran, irritierte Schnittstelle zwischen Innen und Außen, unruhiger Ort der Kommunikation. Und nicht zur geschönten...