Schlaflos

Ob Kiew, ob Moskau - die Sorge um Freunde und Verwandte treibt viele Tänzer im Westen um. Mikhail Kaniskin ist einer von ihnen.

Mikhail Kaniskin, Sie waren Principal des Stuttgarter Balletts und zuletzt beim Berliner Staatsballett, Ihre Frau ist dort ebenfalls Erste Solistin, Sie leben seit vielen Jahren in Deutschland. Aber geboren sind Sie in Moskau – und Sie unterhalten enge Verbindungen sowohl nach Russland als auch in die Ukraine. Und zwar nicht nur innerhalb der Tanzwelt.
Meine Mutter lebt in Moskau, während ihre Geschwister zum großen Teil in die Ukraine gegangen sind, nach Kiew und in die nähere Umgebung der Stadt.

Für mich ist Ende Februar eine Situation eingetreten, die mich kaum mehr schlafen lässt.

Wie hat Ihre Familie, wie haben Kollegen das Geschehen erlebt? Sie sind ja in regelmäßigem Austausch mit Tänzern, sei es aus dem Mariinsky, sei es aus dem Bolschoi – seien es gebürtige Russen oder Ukrainer. 
Niemand konnte sich vorstellen, dass etwas Derartiges passiert. Natürlich betrachte ich die Entwicklungen aus einer sehr priviligierten Situation heraus – aber dennoch: es ist sehr schwierig. Bankkarten funktionieren nicht mehr, der Alltag ist äußerst beschwerlich geworden. Und für manche sogar unbezahlbar. Auch im Internet funktioniert das eine oder andere nicht mehr. Ein befreundeter Tänzer aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 14
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Freie Plätze?

Jason Beechey, Sie sind Rektor der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden – und nach zehn Tagen Ukraine-Krieg bereits massiv mit den Folgen konfrontiert. 
Wir bekommen eine Lawine an Mails von ukrainischen Ballettstudent*innen, die schon in Deutschland, Polen oder Ungarn angekommen sind und bei uns anfragen, ob sie hier unterkommen können. Wir haben inzwischen...

Schatzgräber

Er kann zufrieden sein. Mit seinen neunzig Lebensjahren genauso wie mit dem Erfolg seines letzten Balletts. An der Pariser Opéra, also dort wo für ihn alles begonnen hat, brachte Pierre Lacotte im vergangenen Herbst eine Bearbeitung von Stendhals Literaturklassiker «Le Rouge et le Noir» auf die Bühne, die zeigt, wie historisierendes Handlungsballett heute noch...

Die Zeitreisende

Ist das nun der dritte, vierte oder fünfte Stock? Die Besucherin weiß es nicht zu sagen, obwohl sie gerade erst aus dem Aufzug steigt. Die Architektur ist verwirrend, lauter im Zickzackmuster angelegte Korridore und Fensterfronten, unterbrochen von flächigem Sichtbeton. Das Ziel ist ein unspektakuläres Büro: Schreibtisch, Bücherregal, Ledercouch. Ein Arbeits-,...