Sankai Juku

Sankai Juku waren immer schon die Meister der Metamorphose. Jetzt entdeckt Ushio Amagatsu, dass der Tod davon ausgenommen ist.

Jeder Künstler kehrt irgendwann zurück zu seinen Wurzeln. Jahre-, jahrzehntelang produziert man für den Publikumsgeschmack oder den der Förderer und öffentlichen Geldgeber. Man bestätigt Erwartungen, die man selbst geschürt hat. Hinterfragt auch nicht mehr plakative Pauschalurteile, sondern reproduziert sie geflissentlich. Never change a winning style? Aber irgendwann hat es ein Ende mit der Selbstverleugnung, der ewigen Produktion von Hochglanz. Irgendwann zieht es sie alle zurück zu ihren Wurzeln. Oder zu einfacheren Formen, zur schlichten Realiltät.

Als würden dort ihre Wurzeln liegen.

Die fanden sich überraschend bei der jüngsten Premiere von Sankai Juku, die das Théâtre de la Ville in Paris verzauberte. Eine Ode an die Dunkelheit, an den Übergang vom Tag zur Nacht steckt in «Tobari». Das Wort bezeichnet in Japan zugleich den Vorhang, der einen Raum unterteilt. Ushio Amagatsus Untertitel lautet «Wie im unendlichen Fluss der Energie». Der Kosmos also. Selten sah man einen derart vollkommenen, hellen, leuchtenden Sternenhimmel im Theater. Dafür gab’s Ovationen wie sonst nur in der Oper. Schlicht, menschlich, verwundbar gibt sich die Truppe in diesem Stück. Statt Sankai Jukus mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Premiere, Seite 30
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Irr-Garten

Eine Allee mit kugelförmigen Buchsbäumen begrenzt die Bühne und lenkt den Blick in die Tiefe des Raums. Zwischen den Bäumen weisen schmale Schlitze kleine Ausgänge ins Unbekannte. Links trennt eine Wand mit Fenstern den Bühnenraum, eine Frau in klatschmohnrotem Kleid setzt sich mit ihrem Partner in Szene. Elegant schreitet eine zweite Dame im Zeitlupentempo über...

Éric Oberdorff: Etre

Éric Oberdorff ist noch immer ein Geheimtipp. Dabei läuft im Theater Hagen schon seit Wochen sein Stück «Libre» aus dem Jahr 2008, schon 2001 gewann er mit «Impression lumières fugitives» den 1. Preis beim Int. Wettbewerb für Choreografen in Hannover. Aber weil er in Nizza lebt und nicht in Paris, weil er in Gießen choreografiert – allerdings auch in Mainz zu sehen...

Leserpost

Ein schönes Titelfoto auf ballet-tanz 12/09. Aber es ist nicht «Scattered Crowd» in der Messe Frankfurt, sondern in der Pinakothek der Moderne in München in einem wunderbaren, zwei Monate langen Forsythe-Projekt mit verschiedensten Installationen, das Bernhart Schwenk und ich 2006 für die Pinakothek kuratierten. Es hieß «Proliferation and Perfect Disorder». Es...