Premieren im Januar

Alle Tanz-Premieren in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Deutschland

Berlin

Dock 11
Clint Lutes und Bérengère Valour verwandeln in «Get a Leg up» eine Brandkatastrophe im Bazar de la Charité in Paris am Ende des 19. Jahrhunderts in eine fiktive Geschichte aus Gier, Verrat und Tod, 7. Jan.

«Parsème», Installation von Morgen Belenguer, 21.-24. Jan.

Komische Oper
Staatsballett Berlin, «Shut Up and Dance! Reloaded»,  15. Jan.


sophiensæle
Tanztage Berlin: Clément Layes  «Allege»; Beatrice Fleischlin und Anja Meser mit «Come on Baby Let’s Go», Hochzeitssaal, 4., 5. Jan.

«Im Park» (Arbeitstitel), Duett von Sonia Delbost-Henry und Lea Helmstädter, Festsaal, 6. Jan.

«Suites with Rosalind Goldberg», erster Teil einer Trilogie, in der sich Rosalind Goldberg mit Bachs «Französischen Suiten» und Partituren von 26 weiteren Künstlern sowie ihren eigenen Gewohnheiten beschäftigt, Hochzeitssaal, 7. Jan.


Bielefeld

Theater
«Am Ende eines Tages», Tanztheater von Gregor Zöllig, Theaterlabor im Tor 6, 12. Feb.


Bremerhaven

Stadttheater
«Das schlecht behütete Mädchen (La fille mal gardée)», Ballett für Kinder von Sergei Vanaev, 10. Jan.


Chemnitz

Theater
«Kaddish» und «Serenade», Tanzabend von Lode Devos zur Musik von Leonard Bernstein, 20. Feb.


Dortmund

Theater
«The Last ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Service, Seite 34
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Otto Bubenícek

Otto Bubenícek, Erster Solist im Hamburg Ballett, bringt John Neumeiers neue Choreografie «Orpheus» auf den Punkt. Sie ist ein getanztes Loblied auf die Macht und die Magie der Musik. Aus dem Sänger zur Lyra in der griechischen Mythologie wird bei Neumeier ein Geiger. Zufällig sieht er auf der Straße Eurydike – bezaubernd fragil auf Erden und ein ätherischer...

Roberto Bolle

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und...

Tanzvideos im web

Die fleißigsten Produzenten von Tanzvideos sind derzeit Walter Bickmann und Doris Kolde. Seit einem Jahr stellen sie auf tanzforumberlin.de kostenlos nahezu alle Trailer aktueller Berliner Inszenierungen ein, geordnet nach Spieldatum. Schnell lässt sich bei diesem Non-Profit-Projekt erkennen, welche der täglichen Produktionen in der Hauptstadt man wirklich sehen...