REGINALDO OLIVEIRA «LILI, THE DANISH GIRL»

Salzburg

Die schlimmen Ärzte um den stählernen OP-Tisch lachen laut. «Ha, Ha, Ha!» Huch – soll man jetzt erschrecken bei dieser albernen Geisterbahn-Nummer? In der ersten OP-Szene gehen ignorante Mediziner mit theatraler Emphase zu Werke. Beim zweiten Anlauf hat der Patient, der danach eine Patientin sein wird, mehr Glück, liegt bei einem verständigen Vertreter einer weithin zynischen Zunft unterm Messer.

Darum geht es in «Lili, the Danish Girl», einem Ballett, das auf einem historischen Fall beruht: Der Däne Einar Mogens Andreas Wegener, geboren 1882, steht seiner Frau Gerda, einer Künstlerin, in Frauenkleidern Modell. Mit der Zeit findet er zu seiner gefühlsmäßig wahren Identität als Frau und lässt sich körperlich entsprechend anpassen.

Menschen im «falschen» Körper hat es schon immer gegeben. Aktuell ist das Thema als Ballett vor bürgerlichem Publikum im Salzburger Landestheater angekommen, dramaturgisch wie auch choreografisch sattsam weichgespült und deshalb ganz leicht verdaulich. Denn das Thema, das sich Reginaldo Oliveira, brasilianischer Ballettchef am Hause, vorgenommen hat, passt natürlich blendend zur auch kulturell eingeforderten Diversität. An sich stellt Reginaldo Oliveira ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Kalender, Seite 47
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Cie.La Ronde - Ein Reigen

Diese Kompanie ist Corona-geboren. Cathy Marston, freischaffende Choreografin und designierte Direktorin des Ballett Zürich (tanz 3/22), und Ihsan Rustem, freischaffender Choreograf, sind beschäftigte Vielflieger. Will heißen, sie waren beschäftigte Vielflieger, bis sie – wie alle ihrer Kolleginnen und Kollegen – durch Covid-19 gegroundet wurden. Das schrie nach...

HULOT, JULLY, CUNNINGHAM «VERKLÄRTE NACHT»

Ein Triple Bill ist nicht zuletzt die Gelegenheit, unterschiedliche choreografische Sprachen an einem Abend kennenzulernen. Der Oldenburger Ballettdirektor Antoine Jully (tanz 2/21) führt diesen Gedanken noch weiter: Nicht nur drei verschiedene Choreografen beliefern «Verklärte Nacht», der Abend ist mit Neoklassik, Ballett und (Post-)Moderne auch ein angedeuteter...

Flügel der Freiheit

Es waren die Augen, die in Pavel Mikuláštíks Tanzstück «La Strada» nach Federico Fellinis Kultfilm ans Herz gingen: Rafaële Giovanola tanzte als Gelsomina jenes arme Kind, das von der Mutter an einen Gaukler verscherbelt wird, der es am Seil hinter sich herzieht und für seine Zirkusnummern dressiert. Und es gelang Giovanola, das Publikum zwei Stunden lang als...