tremplin jeunes ballets, Auditions, Workshops und Transition

finale: tremplin jeunes ballets

Er fand jedes Jahr in Monaco statt und sollte unter Jean-Christophe Maillot zu einem Thinktank für die Nachwuchsförderung ausgebaut werden. Nun signalisiert das Fürstentum das vorläufige Aus: Der geplante «Tremplin Jeunes Ballets» wird aus Geldmangel nicht vom 5. bis zum 11. März stattfinden. Der Veranstaltung ging der hervorragende Ruf voraus, aus einer Audition einen Workshop zu machen, «bei dem man nicht leidet, sondern lernt» (siehe tanz 4/11).

Dabei war das Prinzip durchaus klassisch: Aufwärmen, Auszüge aus dem Repertoire, zum Schluss die Arbeit an vorbereiteten Choreografien, zwischendurch ein eigenes Solo. Die ­Reihenfolge entspricht jener des Vortanzens, woraufhin die Kompanie­direktoren ihre bevorzugten Kandidaten zu Einzelgesprächen einladen. «Ich will zeigen, dass mit allen Techniken und Körperproportionen professionell gearbeitet und kreiert werden kann», sagte Maillot damals über sein Lernlabor, aus dem Talente gefischt werden können – nun müssen die ­Kandidaten und ihre Kopfjäger zu ­Hause bleiben.

neubau: john-cranko-schule

Mit der Eröffnung einer eigenen Schule ging für den Stuttgarter Ballettdirektor John Cranko am 1. Dezember 1971 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: praxis, Seite 73
von

Weitere Beiträge
st. pölten: crystal pite «the tempest replica»

«Hell is empty!», faucht es aus der Ecke. «And all the devils are here.» In dieser kalkweißen Bühnenwelt geht das Böse um. Nur: Wer oder was ist es? Die weiß maskierten Herren mit den Pappschwertern? Eric Beauchesne, der Mann mit dem Fünf­tagebart, der zu Beginn geduldig am Bühnenrand Pappschiffchen faltet? Oder Sandra Marin Garcia als Luftgeist Ariel, dessen...

zürich: erna ómarsdóttir: «teach us to outgrow our madness»

Das große wüste Frauending. Fünf Tänzerinnen ohne ausgleichendes Mannsbild rennen den Gender-Mainstream schnaufend über den Haufen. Ein Mann hat in dieser Geheim-gesellschaft nichts zu suchen. «Teach Us to Outgrow Our Madness» betet der Titel von Erna Ómarsdóttir stattdessen. Das höhere Wesen meldet sich aber erst am Ende, aus dem Off, tatsächlich ein Mann: «Ich...

entzaubern

heißt das Zauberwort dieser Ausgabe. Als wir fragten, ob das Judson Dance Theater, das sich vor 50 Jahren gründete, wirklich eine Revolution war, sagte die Mitgründerin der berühmten New Yorker Bewegung, Elaine Summers: Sicher sei es eine Befreiung gewesen, von der Choreografie, von der Musik und von der Wiederholbarkeit durch die Entdeckung der Improvisation....