Ralf Dörnen «Brahms Requiem»

Greifswald

«Sie gehen daher wie ein Schemen», heißt es im Text. Schattengleich erscheinen darum Menschen, die erst in der Erinnerung wieder erkennbare Gestalt gewinnen. Diese «Geisterbeschwörung» positioniert Ralf Dörnen zunächst unter einem Podest, auf dem die Gesangssolisten, der Chor und das Philharmonische Orchester Vorpommern Platz genommen haben. Völlig in diesem Jenseits verwurzelt, erstarrt jeder Schritt. Die Hände überm Kopf, wirkt jeder Port de bras wie abgestorbenes Geäst.

«Das Gras ist verdorret und die Blume abgefallen», wird Johannes Brahms später im Deutschen Requiem den Apostel Petrus zitieren. Auch diese Todesstimmung manifestiert sich in einem Stück, das nichts Tröstlicheres weiß, als dass wir alle Teil sind eines Kreislaufs der Geschichte. «Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben», ist der Schluss überschrieben – Dörnen choreografiert dazu ein ergreifendes Wellenspiel, das die Tänzer fortträgt in die Ewigkeit.

Keine leichte Sache, ein Requiem wie das von Brahms zu stemmen. Dörnen tut es an einem vergleichsweise kleinen Haus in Greifswald, ohne auf Chor und Orchester zu verzichten – ein Kraftakt, der sich auszahlt. Das Haus ist ausverkauft, die Aufführung kann sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 34
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Dj als Choreograph

Der Club

Der Maschinist lauert hinter seinem Thron. Über ihm: ein gelb flackernder Heiligenschein. Laserlicht stellt seinen Kopf in den Schatten. Der Lichtschweif fingert in die Masse der Untertanen. Deren Köpfe schrauben sich wieder und wieder in Richtung Thron. Erwartungsvoll. Der König legt auf. Seine Beats haben Zeit. Tröpfeln. Die Leiber pendeln. Suchen die...

Marcelo Santos

Marcelo Santos,
das erste Dutzend Ihres Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals ist voll, Glückwunsch! Irgendwelche Ermüdungserscheinungen? Von wegen müde! Die Jahre sind so schnell vergangen, dass ich mich selbst wundere, dass es schon das  zwölfte Festival ist. Mit Sicherheit liegt das daran, dass es jedes Jahr neue Künstlerpersönlichkeiten zu sehen gibt, die...

Karine Saporta

Karine Saporta ist wieder da. Es war still geworden um sie, seit ihrem Abschied vom Centre chorégraphique national in Caen vor drei Jahren. Dazwischen hat sie in Kairo ein neues Stück gemacht. Und plötzlich sieht man die zierliche, stets in Haute Couture gewandete Tanz-Ikone im verrufens-ten Einwandererviertel von Paris, in La Goutte d’or. Hier arbeitet sie mit...