Gisela Rocha: “Disclose”

Niederlande

“She’d have been 126 years old today,” I thought, as my train passed fields and cities enshrouded by the winter dusk; an all consuming darkness, evoking perhaps the same kind of black despair that ultimately convinced Virginia Woolf to drown herself in the river Ouse in 1941. Mere speculation.

The fragment of an essay Woolf wrote sprang to mind as I travelled towards Arnhem to see the performance “Blaze of Glory” by Introdans:
“Life is not a series of lamps symmetric-ally arranged … but a luminous halo, a semi-transparent envelope surrounding us from the beginning of consciousness to the end … a myriad of impressions … falling from all sides in an incessant shower of innumerable atoms.” (Virginia Woolf, “Modern Fiction,” The Times Literary Supplement 1919)

Introdans’ triptych of choreographies I felt, all dealt in part with the idea of awareness and our cognitive facilities. From the absolutely sublime and impassioned miniature “Most of the Day I’m Out” by Yossi Berg and Oded Graf, to Mats Ek’s finely constructed and subtly visually enacted psycho drama of love, death and the divine entitled “Fireplace.” However after the intermission that shower of “innumerable atoms,” the ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 48
von Michael Kroes

Vergriffen
Weitere Beiträge
Johann Kresnik: «Der Ring des Nibelungen»

Als sich Johann Kresnik, 1974 in Bremen, zum ersten Mal an den «Nibelungen» vergriff und den Stoff zu einer Auseinandersetzung mit dem klassischen Ballett nutzte, war meine Rezension ein simpler Kalauer: «Das Nibelungenlied wird zum Gassenhauer mit dem Refrain Bumsphalera». Kresniks zweiter Griff zum Nibelungen-Stoff am Ende seiner Dienstzeit als Bonner...

Reiner Feistel «Charlie»

«Wenn ich den Kerl erwische, bringe ich ihn um.» So soll ein Tanzstar seinen Neid auf Charles Chaplin artikuliert haben. Als Kind trat Charlie tatsächlich mit einer Tanzgruppe auf, um die familiäre Armut zu lindern. Auswärtsgang und Körperplastik rückten seine spätere Hauptfigur, den traurigen Tramp, in die Nähe des Tanzes; choreografisch präzis waren die Rolle und...

Ursula Cain

Ursula Cain ist die Grande Dame des Leipziger Tanzes. Die 80-Jährige war Solistin, wurde nach 1963 Ballettlehrerin und leitet noch heute die Amateurtanzgruppe Tanzkaleidoskop. Horst Dittmann, 64, bis 1979 Tänzer in Leipzig, schlug die Choreografenausbildung danach in den Wind, lernte erst Töpferei, wurde nach der Wende Porzellanhändler, dann Sozialbetreuer. Christa...