Praxis 8/22

Berner Tanzpreis
CHOREOGRAFISCHES GESCHICK
Paloma Muñoz kann sich freuen: Die Spanierin erhielt am 25. Juni den «Berner Tanzpreis» für die Choreografie «La Piel Vacía». Verbunden mit dem Preis, der im Rahmen der «Tanzplattform Bern 2022» verliehen wurde, ist die Erarbeitung einer Uraufführung mit dem Bern Ballett.

Gewürdigt werde «ein gelungenes Zusammenspiel von dramaturgischer Gewandtheit im Aufbau des Stückes, choreografischem Geschick, das den Persönlichkeiten der Darstellerinnen Raum lässt, und einer interessanten Klanglandschaft», so die Jury, bestehend aus Kinsun Chan, Felix Landerer, Xenia Wiest, Claudia Rosiny und Isabelle Bischof. Der mit 3000 Franken dotierte Publikumspreis ging an Olga Labovkina für «Let Sleeping Dogs Lie».
www.buehnenbern.ch

Ohne Barrieren
ACCESS-MAKER KREATIV LABOR
Barrierefreiheit wird ein immer wichtigeres Thema in den Darstellenden Künsten. Wie baut man Zugangssperren ab, insbesondere für Menschen mit Behinderung? Das «Access-Maker Kreativ Labor» der Un-Label Performing Arts Company sucht vom 8. bis 12. August in der Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid nach alternativen Publikumszugängen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Praxis, Seite 65
von

Weitere Beiträge
Brigel Gjoka, Rauf «RubberLegz» Yasit, Rusan Filiztek «Neighbours»

Besonders lange kennen sie einander noch nicht, aber dafür umso intensiver. Brigel Gjoka und Rauf «RubberLegz» Yasit begegneten sich in William Forsythes «A Quiet Evening of Dance» (tanz 3/19). Ein Duo der beiden im Rahmen des Septetts brachte den ehemaligen Frankfurter Ballettchef auf die Idee: Und wenn der Albaner Gjoka und der in Deutschland aufgewachsene Kurde...

Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...

Philippe Kratz, Sharon Eyal «Herzkammern»

Sie wussten es, die jungen Choreografen des Juni-Abends «Heute ist morgen» im Prinzregententheater: Nur einer schafft es mit seiner Kreation ins Nationaltheater. Das auserwählte Stück sollte mit Sharon Eyals «Bedroom Folk» korrespondieren, dieser kaltheißen Abstraktion wechselnder Beziehungen in und rund um die coolen Clubs in Tel Aviv, die bisher im Rahmen eines...