Praxis 5/22

­

Tanzarchiv Köln
DAS KOMPETENZZENTRUM
Zukunft eines Lebenswerks: An einem riesigen Tisch wird das Schicksal des Deutschen Tanzarchivs Köln verhandelt. Von Kurt Peters in Privatinitiative nach dem Krieg errichtet, verfolgt es seinen derzeitigen Leiter Frank-Manuel Peter bis in den Ruhestand.

Wie stets, wenn aus einer Initiative eine Institution geworden ist, bilden Stadt, Land und Expert*innen ein Gremium, das die Interessen bündelt: Wozu ein Tanzarchiv? Was kann man damit anstellen? Solche Fragen wurden im Vorfeld auf Landesebene «proaktiv» mit einem Plan eingefangen. Ein «Forschungs- und Kompetenzzentrums Tanz» soll aus der stattlichen Sammlung entstehen. Es gibt 250 000 Euro mehr im Jahr, dafür soll der im Kölner Mediapark angesiedelte Schatz zur Grundlage werden für Ausbildung, Praxis und Forschung, soll sich weiter öffnen in Richtung Tanzhochschulen – was bisher auch schon geschah. 

Nur nicht digital, sondern «händisch» mit Suche und Sichtung vor Ort in einem Bestand, der trotz Förderung der Stadt Köln und der Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn kaum vollständig zu erfassen ist. «Digital» ist im Archivwesen gleichbedeutend mit «Copyright»: Eric W. Steinhauer, Jurist aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Praxis, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 5/22

Sammelband
EUTONIE
Als die Rhythmikerin Gerda Alexander (1908 – 1994) entdeckte, wie der Muskeltonus auf Körper und Psyche wirkt, existierten kaum Forschungen zu Faszien, Spiegelneuronen oder der Plastizität des Gehirns. Dennoch sind diese Elemente in Alexanders Körperarbeit verankert und wurden seither fortentwickelt. Hier kommt man einer der feinsten Methoden des...

MORTELLITI, SCHOLZ, CHRISTE «STRAW!NSKY»

Kommt auch nicht alle Tage vor, dass das Ballett des Staatstheaters Cottbus auf Gastspiel geht. Anfang April zeigte die Truppe im Potsdamer Hans Otto Theater ihre dreiteilige Strawinsky-Hommage, wobei das Programm wohl aus Attraktionsgründen «Straw!nsky» betitelt ist. Allerdings dient der Einstieg mit der Uraufführung von Adriana Mortellitis «Petruschka»-Version...

Highlights 5/22

Niederlande
HANS VAN MANEN 90
Eine Zahl, die man fassungslos zur Kenntnis nimmt: Am 11. Juli wird Hans van Manen 90 Jahre alt – was niemand glaubt, der ihn durch irgendein Theater zwischen Wien und Amsterdam federn sieht. Der Grandseigneur des neoklassischen Tanzes (made in Europe) wirkt vital wie eh und je und ist immer noch regelmäßig im Einsatz. Nun widmet ihm...