Parkett International: Schweden

Altmodisches in den Institutionen, Stars in der freien Szene – aber dem schwedischen Tanz fehlt der Nachwuchs

Die Tanzszene in Schweden hat sich noch nicht von der unfreiwilligen Pause erholt, die durch Covid-19 verursacht wurde. Sowohl künstlerisch als auch personell schwächelt die Szene. Die expansive Entwicklung, die wir in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends erlebt haben, ist passé. Die Pandemie hat die Situation nicht verbessert.

Zwar öffneten einige Veranstalter und Bühnen ihre Räumlichkeiten für Residenzen, in denen die Künstler ohne Publikum weiterarbeiten konnten – aber für unabhängige Tanzschaffende sind Residenzen auch außerhalb pandemischer Notlagen wichtig, um neue Produktionen zu schaffen.

Als die Infektionen abzuflauen begannen, und die Bühnen wieder öffneten, explodierte das Angebot an den Theatern, aber in der Tanzwelt herrscht keine Euphorie. Sicher, es wird getanzt, aber es ist schwer, von einem lebendigen Sektor zu sprechen. Der Tanz in Schweden besteht aus einer Reihe von Knotenpunkten, die kaum Kontakt zueinander haben. Das gilt auch für die Institutionen. In Stockholm hat das Königlich Schwedische Ballett Schwierigkeiten, ein spannendes Repertoire zu entwickeln. Der Versuch, mit einer neuen Version des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 158
von Lis Hellström Sveningson

Weitere Beiträge
Genderless

«Wer bin ich, die Frage stell’ ich mir mein ganzes Leben schon. Und bis ans Lebensende wird man kaum die Antwort finden. Könnten ein paar Wörter einem wie mir die Antwort geben, hätte Gott kaum all‘ diese Schönheiten geschaffen. … Ich habe mich selbst erschaffen, um für mich selbst zu sprechen … das lächelnde Ich, und manchmal das weinende … Persona – Zum Teufel,...

Social media

Sprechen wir heute über Tanz, meinen wir längst nicht mehr nur das, wofür wir eine Theaterkarte kaufen. Der Tanz, der sich einst vollkommen auf die Präsenz der Körper bezog und stützte, hat es – wie wir selbst – inzwischen mit mehreren Realitäten zu tun: der physischen Wirklichkeit und der vermeintlich antagonistischen virtuellen Welt. Das digitale Quadrat wird auf...

Vermessung des Tanzes

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper –...