Metaverse

Neue Galaxien für Kunst, Körper und Kultur im digitalen Kosmos

Alles ist relativ. Das gilt seit Albert Einstein als das ganz große Ding: Wenn sich alles denken lässt und nichts als stabile, reale, die Ewigkeit überdauernde Form vorstellbar ist, dann herrscht … anything goes. Vom Surrealismus über die Visionen des polnischen Schriftstellers Stanislaw Lem bis zu den «unendlichen Welten» der Science-Fiction schien alles machbar … heute eben dank der Tools im digitalen Baukasten der virtuellen Realität.

2020 entstand der Film «Metaverse: We are at the End of Something» der in Berlin und London beheimateten Künstlerinnengruppe Keiken.

In ihrer Animation bauen Hana Omori, Isabel Ramos und Tanya Cruz einen Flughafen nach, die Abfertigung von Passagieren, die Sicherheitsschleuse, die Überwachung, die systemische Kontrolle, die – bei aller Durchleuchtung – den Menschen als Wesen begreift, das vor allem eins will: Kontrolle. Die vollständige Überwachung und Durchleuchtung einer Person durch eine unsichtbare Macht ist offenbar das, was der Mensch ersehnt. Um sich als Subjekt zu unterwerfen, um andere zu beherrschen und dabei sogar Regeln anzuwenden, die keine reale Legitimation haben.

Wenn Sakeema Crook, ein futuristisch streng gestylter Voguing-Star ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Vermessung des Tanzes, Seite 52
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Parkett International: Ukraine

Die aktive Zeit von Tänzer*innen ist kurz – und die ukrainische Kunstfront erleidet gerade herbe Verluste. Aufgrund des Krieges, den Russland gegen die Ukraine führt, sind die Tänzer*innen, Choreograf*innen und Dozent*innen von gestern heute damit beschäftigt, Spenden für Munition zu sammeln, Essen zu kochen und humanitäre Hilfe zu verteilen. Sie arbeiten als...

Parkett International: Italien

«Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, dann ist es nötig, dass sich alles verändert.» Diesen Satz sagt Tancredi in Giuseppe Tomasi di Lampedusas berühmtem Roman «Der Leopard». Trotz des in letzter Zeit entfalteten breiteren Engagements für die Künste und einiger von Kulturminister Dario Franceschini erwirkter Neueröffnungen scheinen gewisse von der...

Räume Träume

Das Tanzhaus
Wichtiger als die Frage nach dem konkreten Ort von Performances ist es, den Mut aufzubringen, Gefühlsräume zu erschaffen, in denen wir alle träumen, wachsen und uns weiterentwickeln können. Gefühlsräume, an die wir uns zurückerinnern werden. Ich denke, es ist durchaus wichtig, das zu respektieren und wertzuschätzen, was unsere schöne Kunstform bereits...