Kriegsspiele

Drohnen, Distanzwaffen, Destruktion: Wie sich Militärfantasien und virtuelle Welten in die Wirklichkeit verwandeln

Vor Jahren lernte ich einen Tischlermeister kennen, er war Leiter des Malersaals im La Jolla Playhouse in San Diego/Kalifornien und hatte die Aufgabe, die Anfertigung der Kulissen für die bevorstehenden Produktionen zu beaufsichtigen. Im Anschluss an eine Erörterung des Spielplans kamen wir auf seine wahre Leidenschaft zu sprechen: den Amerikanischen Bürgerkrieg.

Als passionierter Spieler, der analoge Strategiespiele genauso liebte wie Videospiele, sprach er über Taktiken, Schlachten, Niederlagen, Wendepunkte und insbesondere darüber, wie sich Truppen und Ausrüstung auf Kriegsschauplätzen bewegten. Dann lud er mich auf seine kleine Ranch in den Foothills ein, um mir seine Schaukästen mit nachgestellten Schlachtszenen zu zeigen.

Choreografierte Schlachten
In einer geräumigen Scheune, die er zu einer Art Lagerhalle umgebaut hatte, standen etwa ein Dutzend hüfthohe, circa zweieinhalb mal drei Meter große Tische, die mit Figuren, Kanonen, Forts und Farmhäusern bestückt waren, akribisch platziert auf dem maßstabsgetreu nachgebildeten Gelände einschließlich Wiesen, Bäumen, Flüssen und Geröllhalden. Während er diverse Schlachten mit mir durchging (mitsamt der akustischen Untermalung ...

Derek Burrill ist Associate Professor im Bereich «Media & Cultural Studies» an der Riverside University, Kalifornien

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Vermessung des Tanzes, Seite 84
von Derek Burrill

Weitere Beiträge
Parkett International: Russland

Während der geopolitischen Unruhen, die die Spielzeit 2021/2022 überschatteten, hat das russische Ballett seine Überlebensfähigkeit unter Beweis gestellt. In den Reihen der führenden Kompanien des Landes hatte Ende Februar dieses Jahres ein Exodus ausländischer Tänzer*innen eingesetzt: Fast alle aus dem nichtrussischen Ausland stammenden Tänzer*innen verließen das...

Besitz 2.0

Stars tun es und Sternchen ebenfalls. Natalia Osipova, einst Aushängeschild des Bolschoi und inzwischen Frontfrau des Royal Ballet London, brachte im November letzten Jahres drei kleine Tanzstücke als NFT heraus. Non-Fungible Token sind mittels kryptografischer Verfahren erstellte digitale Zertifikate, die unteilbar, aber handelbar sind, die eindeutig auf einen...

Untrennbar

Wir sind Ende April morgens um zehn Uhr im Foyer de la Danse der Deutschen Oper Berlin verabredet, bevor für Anneli Chasemore und ihre Kollegin Soraya Bruno die Arbeit im «Health Department» am Staatsballett beginnt. 2016 haben die beiden Expertinnen dieses Department gegründet. Neunzehn Jahre hat Chasemore selbst getanzt, und die Liebe zum Ballett spricht aus ihr,...