Parkett International: Baltikum

Vernetzung oder Abgrenzung? Der Tanz in Estland, Lettland und Litauen weiß noch nicht so recht, in welche Zukunft er aufbrechen möchte

Ganz eindeutig: Die zweite «Baltic Dance Platform», die vom 19. bis 21. Mai in Tallinn stattfand, war das Highlight der Tanzsaison. Immerhin hatten sich nicht weniger als 104 Antragsteller*innen aus allen drei baltischen Staaten zur Teilnahme angemeldet.

Seit der ersten «Baltic Dance Platform» in Vilnius waren aufgrund von Covid-19 drei statt der geplanten zwei Jahre verstrichen, doch das Warten hat sich gelohnt: Die drei Tage im Mai lieferten eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme des zeitgenössischen Tanzgeschehens im Baltikum, verkörpert von ausgewählten 28 Künstler*innen beziehungsweise Kompanien, die die Gelegenheit bekamen, sich in Tallinn vorzustellen, ihre Stücke zu zeigen und Workshops zu geben. Allein die Zahlen belegen es: Der baltische Tanz ist quicklebendig, die zeitgenössische Szene aktiv und begierig, das internationale Feld zu erobern.

Zudem fand sich eine beachtliche Menge internationaler Gäste in Tallinn ein, auch wenn auffiel, dass diese vornehmlich aus Ost- und Mitteleuropa sowie aus Skandinavien angereist waren. Einige westeuropäische Kompanien hatten offen erklärt, aufgrund der geografischen Nähe zum Kriegsgeschehen in der Ukraine nicht teilnehmen zu wollen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 160
von Inta Balode

Weitere Beiträge
Glanzlichter 2022: Ballett Zürich

Immer wenn ich diese Saison über das Ballett Zürich berichtete, ging es um außergewöhnliche Abende. Begeisternde Inszenierungen, begabte Choreografen, beeindruckende Bühnenbilder, beflügelnde Musikkonzepte, bezwingende Bilderwelten. Tänzerische Visionen mit dem Hang zum Gesamtkunstwerk. Viel gradliniger Stilwille, gemischt mit Eleganz und feiner Melancholie,...

Parkett International: New York City

Trotz der Pandemie kann N ew York City auf eine starke Tanzsaison zurückblicken. Überragend: Die epische Kreation «Deep Blue Sea» von Bill T. Jones, der zu Beginn seiner Choreografie höchstpersönlich als einsame Figur auf der riesigen Bühne des historischen Waffenkammergebäudes Park Avenue Armory zu erleben war. Spektakulär auch die via Projektionen wogenden...

Vermessung des Tanzes

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper –...