Papa, ich will tanzen!

So fängt alles an. Jetzt wird es ernst: Der Körper macht sich auf, seinen Besitzer durch Tanz zu ernähren. Ein Weg, der durch die Schule geht. Aber durch welche?

Warum anfangen?

Die Stereoanlage. Das Wohnzimmer. Eltern und Geschwister sind ausgegangen. Okay, die Musik ist viel zu laut. Dafür kommt sie ganz gewaltig: die Ahnung von Freiheit. Der Arm schwingt. Der Kopf knallt zur Seite. Das eine Bein springt. Das andere hinterher. Da ist er, der von unzähligen Generationen gefürchtete Virus. Das Kind bewegt sich. Frei. Ungeahnt frei. Der Botenstoff wirkt als Droge. Mit jedem Zucken des Körpers geht das Hirn ganz weit auf. Der Boden verliert seine stupide Bedeutung als Teppichträger. Der Raum tanzt mit dem Kind. Nein, nicht einem Ball nachjagen.

Sich endlich bewegen, nicht ein anderes Kind fangen. Bewegung ohne finales Ziel ist etwas anderes als Sport. Oder Spiel. Sich bewegen, selbst bewegen. Selbst sich. Der Körper setzt Grenzen erst bei einsetzender Atemlosigkeit. So wird er entdeckt, der Tanz. Es ist verdammt schwer, ihn nicht zu entdecken. Jeder hat ihn so oder ähnlich an sich selbst gefunden. Tanz ist selbst, sich, ich. Viele haben ihn wieder vergessen müssen.

Am Marktplatz der Kleinstadt hat der Fotograf sein Geschäft. Im Schaufenster steht eine gerahmte Fotografie. Eine Ballettklasse ist darauf zu sehen – alles Mädchen, alle in weißem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Tanzschulen, Seite 10
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Audition

Masa Kolar, a petite woman with a large head of curls, sits on a patio in Prenz­lauer Berg in the sweltering July heat and considers herself lucky. Yesterday she was auditioning for Sasha Waltz’s contemporary dance company, last night she was coming to terms with her rejection, today she is looking forward.
“Some dancers spend their lives going from one audition to...

Ungeduldet: Hassan und Lial Akkouch

Am 8. Mai stand der Fall ganzseitig in der «taz»: Die Break-Tänzer Hassan und Lial Akkouch sollen aus Deutschland abgeschoben werden. An ihrer tänzerischen Qualität ist nicht zu zweifeln. Die bei Constanza Macras und ihrer Kompanie Dorky Park beteiligten Geschwister sollen in den Libanon «zurück», obwohl sie seit 16 Jahren in Deutschland leben, heißt: Sie werden...

Graz

Denken in der Kunst hat keinen guten Ruf. Einerseits. Zu viel konzeptueller Tanz, zu kopfiges Theater, all das in-progress-Zeugs, zu wenig Schönheit, zu wenig Gefühl, zu wenig Fleisch und Blut. Andererseits: Denken in der Kunst steht hoch im Kurs. Kaum ein Theater, das sich nicht ein Lab gönnen würde, eine Akademie, ein educational oder research programme....