«Nowhere Noverre» von Fabian Chyle

Stuttgart

Während sich Marco Goecke beim Stuttgarter Ballett ganz auf den Körper des Tänzers und seine immensen Ausdrucksmöglichkeiten konzentriert, bringt ihn sein Kollege aus Stuttgarts freier Szene eher zum Verschwinden. «Multiple Choice» nennt Fabian Chyle sein dreijähriges Projekt, das sich als ein «Transfer von Ideen, Konzepten und Vorstellungen in andere Kontexte» versteht – und der findet zu großen Teilen visionär, d. h. virtuell im Internet statt.

Nicht so «Nowhere Noverre», das abschließende Stück Tanz, dessen Bühnengeschehen so angelegt ist, dass «scheinbar Gleiches sich durch leichte Verschiebung als etwas Neues formiert». Schließlich steht die «politische wie auch all­- gegen­wärtige» Frage im Raum, «wie sich der Körper in einer sich ständig neu kontextualisierten Umgebung verhält». Um keine Antwort verlegen, gestehen sich Fabian Chyle und seine Wiener Dramaturgin Marty Huber als «Denker» (Programmheft) allerdings auch ein, dass dabei «Stagnation und grenzenlose Utopiesehnsucht nah beieinander liegen» können. Das macht selbst ein Scheitern noch sympathisch.

Bei «Nowhere Noverre» kann davon keine Rede sein, auch wenn einem der kurze Abend etwas lang vorkommt. Immer wieder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 33
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rosalynde LeBlanc

A few months ago, at a time when I was particularly exhausted from the recurring insolvency of my free-lance dancer lifestyle, I thought I had been granted a little monetary relief through an act of divine intervention. I was standing on the subway platform waiting for the downtown A train and absent-mindedly flipping through AmNewYork. Just a moment before I had...

Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Inbal Pintos «Shaker»

Grayish-blue light floods the set of “Shaker,” the latest creation by Inbal Pinto and her partner Avshalom Pollak, to reveal a set with three toy houses on snowy ground. An older man in a striped suit turns the handle of a wind machine, giving rise to an unsettling sound effect that accompanies the work throughout the evening and creates a Nordic mood on stage.

The...