Maurice Béjart

Kurz vor seinem Achtzigsten lässt der Großmeister sein Leben zum wievielten Mal Revue passieren. Diesmal in «La Vie du danseur ‹racontée par Zig et Puce›»

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen.

Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman, Directeur-adjoint des Béjart Ballet Lausanne seit 1993, als Alter Ego des Choreografen: an seiner statt unterwirft er sich dem rigiden Reglement der Danse d'école, buchstabiert das Alphabet des Balletts und steht an der Stange wie tausend andere Tänzer auch. Béjart wäre nicht Béjart, begänne er nicht zu träumen. Während Schweiß in Strömen fließt, erinnert er sich wieder mal an seine eigene Geschichte. Dem Kokon seiner Kindheit entschlüpfen Zig und Puce, zwei Fantasiefiguren aus der Frühzeit des Comics, die ihn ein Tänzerleben lang begleitet haben. «Wenn man in meinem Alter seine Vergangenheit wiederfinden will», sagt Béjart, «muss man seine Kinderseele neu entdecken».

«La Vie du danseur» nennt Maurice Béjart sein opus novum, das ursprünglich «Amor 4 vingt» hätte heißen sollen, und fügt als Untertitel hinzu: «racontée par Zig et ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Premiere, Seite 26
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nasser Martin-Gousset «Péplum»

Olivier Dubois spielt Cäsar. Eine kurze Toga lässt den halben Brustkorb über dem wohlgerundeten Leib frei. In der einen Hand liegt eine Traube, deren Früchte er, während er unruhig und überdrüssig über die Bühne streift, ab und an hastig in den Mund stopft. Er eilt ein paar der Stufen hinauf, bleibt sinnend, trauben-stopfend stehen wie ein äsendes Tier, hüpft dann...

Mauro Bigonzetti: "I fratelli - Die Brüder"

Mauro Bigonzetti, as a resident choreographer of Aterballetto in Reggio Emilia, you accepted the challenge of creating your first full length ballet in Stuttgart for the company of the Staatstheater. It is a return to Stuttgart for you – with a particularly challenging task? This is, in fact, my fourth creation in Stuttgart, after “Kazimir’s Colours” in 1995,...

Jenseits

Hyperion nennt der Grazer Komponist Georg Friedrich Haas sein Konzert für Licht und Orchester. Bei der Uraufführung der diesjährigen Donaueschinger Musiktage lässt Rosalie dreitausend Lampen dazu tanzen: kein Menetekel, das der Musik heimleuchtet. Eher ein Zeichen, das den Künsten eine Zukunft weist. Die Halle kann die Zuschauer kaum fassen, die sich knapp eine...