Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das sich mit Biophysik beschäftigt. Genauer noch: mit phonetischen Übersetzungen der Stimme auf den Körper dank dreier Tänzer, eines Beatboxers und der Dramaturgin Miria Wurm.

Belohnt mit reichlich Produktionsgeldern, wird Tortellis Stück nun 2022 zur 16. Tanzbiennale in Venedig uraufgeführt.

Notiert
Ricardo Carmona
 übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Internationalen Festivals Tanz imAugust, das vom Berliner HAU Hebbel am Ufer präsentiert wird. Der in Portugal gebürtige Kulturmanager tritt die Nachfolge von Virve Sutinen an, die das Festival 2022 zum neunten und letzten Mal kuratieren wird.

Aus gesundheitlichen Gründen tritt Estefania Miranda zum Jahresende von der Leitung des Bern Ballett zurück. Eine Nachfolge wird zum Sommer 2023 wird gesucht. Bis dahin leitet die Dramaturgin Isabelle Bischof die Kompanie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: side-step, Seite 18
von

Weitere Beiträge
Gatekeeper

Anna K. Becker, ab August 2022 übernehmen Sie – gemeinsam mit Katrin Hylla und Rahel Häseler als Geschäftsführerin – die Leitung der Schwankhalle Bremen. Wie fühlt sich das an? 
Wie frisch verliebt! 

Worauf freuen Sie sich besonders? 
Teil unseres Konzepts ist es, erst mal auszuschwärmen und kennenzulernen, wen es da alles in Bremen gibt. Da sind so viele...

Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...