Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das sich mit Biophysik beschäftigt. Genauer noch: mit phonetischen Übersetzungen der Stimme auf den Körper dank dreier Tänzer, eines Beatboxers und der Dramaturgin Miria Wurm.

Belohnt mit reichlich Produktionsgeldern, wird Tortellis Stück nun 2022 zur 16. Tanzbiennale in Venedig uraufgeführt.

Notiert
Ricardo Carmona
 übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Internationalen Festivals Tanz imAugust, das vom Berliner HAU Hebbel am Ufer präsentiert wird. Der in Portugal gebürtige Kulturmanager tritt die Nachfolge von Virve Sutinen an, die das Festival 2022 zum neunten und letzten Mal kuratieren wird.

Aus gesundheitlichen Gründen tritt Estefania Miranda zum Jahresende von der Leitung des Bern Ballett zurück. Eine Nachfolge wird zum Sommer 2023 wird gesucht. Bis dahin leitet die Dramaturgin Isabelle Bischof die Kompanie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: side-step, Seite 18
von

Weitere Beiträge
Newcomer: Carlos Zaspel

Nur mal angenommen, ein Stock, sagen wir, ein Knüppel, nur unwesentlich größer als man selber, sei einem der beste Freund. Es gibt Völker in den Bergen, für die es so ist. Eine Stange hilft, wenn es steil bergab geht, um sich an ihr mühelos ins Tal zu schwingen. Bergan lässt sie steile Anstiege rascher nehmen, als auf nur zwei Beinen. Carlos Zaspel tanzt auf drei...

Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor...

Roni Chadash, United Cowboys «Schwanensee | Zwanenmeer| …»

Gummist ie fe l an Tänzer fü -ßen, ein Platschen aus Lautsprechern wie Schritte durch seichtes Wasser. Keine Frösche. Denn in «Reminition*Swanlake» geht es ums Vogeltum von Menschen, speziell Tänzerinnen, um Ballettgeschichte. Und die Plumpheit realer Schwäne. Der neue Intendant des Staatstheaters Kassel tritt mit neuem Tanzdirektor an, Thorsten Teubl, dem früheren...