no limit

Um vier Uhr aufstehen, aufs Mittagessen verzichten und Grenzen generell ignorieren: So segelt Twyla Tharp auf den 80. Geburtstag zu. Zugeschaut hat Bettina Trouwborst

Als ob eine Ikone sich von einem winzigen Virus aufhalten ließe. Nichts und niemand hat Twyla Tharp in ihrem langen Leben ausbremsen können. Und jetzt: Pandemie? Quarantäne? So what?! Dann studiert sie ihre Uraufführung in Deutschland mit dem Ballett am Rhein eben von ihrem New Yorker Studio via Zoom ein – auch wenn sie keinem der Beteiligten in Düsseldorf je persönlich begegnet ist.

Die Old Lady auf dem Bildschirm strahlt eine ungeheure Energie aus. Die weißen Ponyfransen fallen ihr in die Stirn, hinter der runden Brille sind die dunklen Augen hellwach.

Sie gibt einer Gruppe von Tänzerinnen und Tänzern im Düsseldorfer Opernhaus auf einer Bühnenprobe Anweisungen. Ihr Ton ist unmissverständlich. Mit schwungvoller Ironie adressiert sie einige mit «sweetheart», «honey» oder «sweety». Es herrscht Unsicherheit, als sie fragt, worum es in ihrem Ballett gehe. Jemand antwortet mit sichtlichem Respekt, es gehe darum, was derzeit in der Welt passiere. «A brilliant statement. You said absolutely nothing», retourniert die Tanzschöpferin. Wosch. Twyla Tharp ist bekannt für ihre unverblümte Direktheit.

Ebenso für Ehrgeiz, Eigenwilligkeit und Durchsetzungsvermögen. Die legendäre Choreografin des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Antoine Jully: «ALICE IM WUNDERLAND»

Eine gefühlte Ewigkeit haben Oldenburgs Ballettdirektor Antoine Jully und sein Ensemble darauf warten müssen, ihre neue Produktion «Alice im Wunderland» aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, streamen wollte Antoine Jully nicht. Was sich am Premierenabend dann im Staatstheater Oldenburg ereignete, war eine tänzerische Explosion: eine...

Die Geschäftsfrau

Die Kultur-Strategin wundert sich, warum wir ausgerecht sie um ein Interview gebeten haben. Nun, sagen wir, es werde doch nichts dringender gebraucht in dieser Krise als Strategien. Assis Carreiro lacht. «Im Gegenteil», meint sie, «nichts nützt uns weniger im Moment.» Pläne werden auf Wasser geschrieben dieser Tage: kaum entworfen, schon davongeschwemmt. Wer sich...

Nir de Volff «COME AS YOU ARE/#2»

Die Bühne, sagt man, sei ein neutraler Ort. Darum sei auf ihr alles möglich. In Wahrheit ist sie ein nackter, ungeschützter Ort, nichts, wohin man fliehen kann. Das gilt auch für Syrer. Die Bühne zwingt, sich zur Schau zu stellen und eine Rolle zu spielen vor den fremden Menschen im Zuschauerraum, die einem keinen Schutz versprechen würden. 

Die Bühne nicht, nur...