Die Geschäftsfrau

Assis Carreiro hat im internationalen Tanzbetrieb schon jede Menge Positionen bekleidet. Als selbstständige Agentin weiß sie auch deshalb, wo’s langgeht.

Die Kultur-Strategin wundert sich, warum wir ausgerecht sie um ein Interview gebeten haben. Nun, sagen wir, es werde doch nichts dringender gebraucht in dieser Krise als Strategien. Assis Carreiro lacht. «Im Gegenteil», meint sie, «nichts nützt uns weniger im Moment.» Pläne werden auf Wasser geschrieben dieser Tage: kaum entworfen, schon davongeschwemmt. Wer sich an Vorsätze klammert, ist verloren.

Heute geöffnet, morgen geschlossen, übermorgen dann wieder Türen auf – wer weiß schon, was die nächsten Monate den Theatern und den Theaterleuten bringen werden? Carreiro betätigt sich dieser Tage vor allem als Agentin. Und sitzt damit an der Schnittstelle zwischen Kunst und Künstler. Hat im Blick, was zurzeit kulturell möglich ist in den verschiedenen Teilen der Erde. Wie es den Freiberuflern ergeht, was die Pandemie mit den Honoraren macht, wie weit Tanzschaffende in die Zukunft zu denken wagen. Das Wort Agentin aber mag sie nicht. «Leider hat der Titel einen schmutzigen Beigeschmack. Dabei brauchen viele Kreative jemanden, der für ihre Interessen einsteht, sie beschützt.»

Lang macht sie das noch nicht, das mit dem Beschützen. Zuvor hat sie die Branche aus fast allen Perspektiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Menschen, Seite 30
von Wiebke Roloff-Halsey

Weitere Beiträge
Dmitris Papaioannou: «TRANSVERSE ORIENTATION»

Oben links hängt eine Neonröhre. Sie flackert, brummt, fällt auch mal fast von der langen, weißen Wand. Dann kommt ein emsiges Team langer, schwarzer Silhouetten mit kleinen, kugelförmigen Köpfen und einer Leiter, um die Lichtstörung zu beheben. Es ist der Running Gag in «Transverse Orientation», lang erwartet und endlich uraufgeführt auf der «Biennale de la Danse»...

Bridget Breiner/Jeroen Verbruggen: «VERZAUBERT»/«DER FEUERVOGEL»

Jeroen Verbruggen orientiert sich an der Handlung des alten Ballets-Russes-Klassikers, dessen prachtvolle Strawinsky-Partitur in einer Coronareduzierten Version für fünf Musiker doch ein wenig leidet. Prinz Iwan wird hier zum Besucher eines Varietés, der Feuervogel zum Starlet im Zizi-Jeanmaire-Stil, die gefangenen Prinzessinnen zu Revuegirls und der böse Kastschej...

Highlights 7/21

Wien
IMPULSTANZ
Europas nach wie vor größtes Workshop-Festival wird auch in diesem Jahr flankiert von ganz großen Klassikern der Moderne. Viele unvergessene Choreografien kehren zurück an die Donau, darunter Maguy Marins «Umwelt», ihr Spektakel von 2004, oder «Gardenia», das Werk von Alain Platel, das bereits sein Zehnjähriges feiert. Meg Stuart konfrontiert ihr...