Tanznetz Dresden
Die Macherinnen
Weiblich, weiß, cis – es lässt sich nicht ignorieren, dass die organisierte freie Szene Dresdens im Tanz ein eindeutiges Gesicht hat. Das ist den Macherinnen durchaus bewusst. An ihnen liegt es aber nicht. Ihr Anliegen – die Stärkung von Produzent*innen, Choreograf*innen und Tänzer*innen – ist allgemein ausgerichtet, ohne Hintergedanken. Dass es da weniger Herren der Schöpfung hat, dafür gibt es nicht zuletzt strukturelle Gründe. Männer finden als Tänzer eher ein Engagement in Ensembles.

Das sieht auch Anna Till so, Choreografin und Tänzerin in Dresden, fast seit der Geburtsstunde des Netzwerks 2010 dabei, das nach mehrmaligem Wechsel der Trägerschaft vergangenes Jahr die Form eines Vereins bekommen hat. «Die meisten von uns kamen frisch vom Studium», erläutert sie mit Blick auf die Anfänge. «Wir hatten keine Ahnung von Produktionsabläufen. Hellerau, das Europäische Zentrum der Künste, hat uns damals viel Rückenwind gegeben. Uns wurde klar, dass wir uns in der Szene zusammentun müssen, um kulturpolitisch auf die Agenda zu kommen.» Die Veranstaltungsreihe «Linie 08» wurde in Hellerau dann für mehrere Jahre zur Plattform für Experimente, unkuratiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Praxis, Seite 58
von

Weitere Beiträge
Der bewegte Raum

Eine Deep Space Raumstation. Silbriges Metall und schwarze mechanische Flughafen-Anzeigetafeln! Schnell wird man vom Hightech-Koloss verschluckt und steht mitten in einer vergangenen Zukunft: im Internationalen Congress Centrum Berlin. Das ist der spektakuläre Ort, den Thomas Oberender, scheidender Intendant der Berliner Festspiele, im Oktober für das 70-jährige...

Making of

Eine Show im Berliner Friedrichstadt-Palast wird zwei Jahre vorbereitet, kostet viele Millionen (in diesem Fall: elf) – und am Ende verantwortet sie ein Mann: als Chefregisseur, Autor und Liedtexter. Wie bekommt man einen in Deutschland so einmaligen Job, was muss man dafür mitbringen und können? Wir haben uns mit Oliver Hoppmann unterhalten, der seit 2011 beim...

Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor...