Müssen alle tanzen?

Seit einem Vierteljahrhundert ist Ralf Dörnen Ballettdirektor am Theater Vorpommern. Und seit einem Jahr Intendant.

Ralf Dörnen, Sie sind seit 1997 Ballettdirektor am Theater Vorpommern, im August letzten Jahres übernahmen Sie auch dessen Intendanz. Was hat sich für Sie dadurch verändert?
Vieles ist für mich neu. Vor allem muss ich lernen, wie man mit Behörden umgeht, mit Politikern: Das ist schon eine andere Dimension meiner Arbeit. Da muss man manchmal sehr viel Geduld mitbringen und diplomatisch zurückhaltend agieren.

Ich taste mich in diese Aufgabenstellung langsam rein und denke, dass ich ein gutes Team an meiner Seite habe, mit dem ich nun schon seit langer Zeit die Spielzeit in allen Sparten gut vorbereitet habe. Das läuft sehr gut – nicht zuletzt auch deshalb, weil ich den Mitarbeitern viel Eigenständigkeit überlasse.

Aber Sie sind jetzt der Herr im Haus. 
Ich bin einer der beiden Herren im Haus. Mit Peter von Slooten steht mir ein Verwaltungsdirektor zur Seite, der mir in kaufmännischer Hinsicht den Rücken stärkt. Künstlerisch habe ich freie Hand.

Er ist Ihnen gleichgestellt? 
Ja, und ich finde das richtig.

Müssen Sie sich immer einigen? 
Wir sollten uns einigen, vor allem wenn es ums Geld geht. Er redet mir nicht ins Künstlerische rein, aber schlüge ich finanziell mal über die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Menschen, Seite 33
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Jalet & Eyal/Behar «Skid», «Saaba»

Für «Skid», den Aufmacher dieses Doppelabends, mit dem die GöteborgOperansDanskompani jetzt in Ludwigshafen gastiert, heben die Ausstatter Jim Hodges und Carlos Marques da Cruz die Tanzbühne des Theaters im Pfalzbau aus den Angeln. Um Damien Jalets Tänzer*innen aus dem Gleichgewicht zu bringen und ihre Bodenhaftung herauszufordern, kippen sie die weiße Bühne um 34...

Warm-up 4/22

Keine 600 Kilometer liegen zwischen Lwiw in der Westukraine und Dresden. In Dresden wiederum trennen keine acht Kilometer die Palucca Hochschule für Tanz von der ehemaligen KGB-Zentrale. Bis 1990 arbeitete dort der Mann, der jetzt federführend dafür sorgt, dass die Tanzakademie zum Obdach für Flüchtlinge wird – und die Ukraine zur Kriegszone. Alle kennen seinen...

Side-step 4/22

CONSTANTIN HOCHKEPPEL
Der Tanzbegriff, man weiß es, weitet sich. Die Zeiten, als die Moderne und das Tanztheater den Marsch in die Stadttheater antraten, liegen hinter uns. Jetzt kommt, wenn auch nicht Zirkus, immerhin das Physical Theatre neu an diese Institutionen. Das Stadttheater Gießen gönnt sich, nach zwanzig Jahren Tanzleitung durch Tarek Assam, eine...