München wacht: Über den Dächern der Stadt

Wer wacht über uns? Wer gibt uns Orientierung, Halt, Beständigkeit? Es scheint, als müssten Bürger*innen dies heute selbst in die Hand nehmen. Joanne Leightons partizipative Performance «Türmer München», installiert auf dem Dach des Kulturzentrums Gasteig, ermöglicht das. Sie erinnert an die Zeit, als Turm- und Nachtwächter Schutz versprachen und einen menschlichen Bezugspunkt über den Dächern der Städte schufen. Ein Jahr lang, bis Mitte Dezember 2021, wachen nacheinander 730 Bürger*innen über München, jeweils eine Stunde lang bei Sonnenaufgang und -untergang.

Zwar besitzen Joanne Leightons zivile Wachposten weder Horn noch Glocken, doch ihre schiere Präsenz soll verzaubern, und das an 365 aufeinander folgenden Tagen. Seit zehn Jahren verbindet das Projekt «Les Veilleurs» – so der französische Originaltitel – Menschen, Kunst, urbane Räume, Poesie, intimes Erleben und öffentliche Präsenz, in großen wie in kleinen Städten. Man sah die Veilleurs – und sie sahen ihre Stadt – u. a. in Belfort, Rennes, Freiburg oder Dordrecht. Mit München ist nun die erste Millionenstadt an der Reihe. Es folgen demnächst das englische Hull und ab September vier Städte im Großraum Paris, und zwar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Side Step, Seite 16
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Handbuch: Creability

Wie lassen sich Kreativmethoden so umgestalten, dass sie für alle Menschen praktisch zugänglich und anwendbar sind? Diese Leit­frage stellten sich 2018 und 2019 in Deutschland und Griechenland über 130 Kunst- und Kulturschaffende im Rahmen des Projekts «Creability». Nun ist das Praxis-Handbuch ­«Creability – Kreative und künstlerische Tools für die inklusive...

Strategische Neuausrichtung: Prince Claus Fund

Der niederländische Prince Claus Fund for Culture and Development, 1996 zu Ehren von Prinzgemahl Claus von Amsberg gegründet und auch Unterstützer internationaler Tanzkunst, gilt als eine der weltweit führenden Organisationen zur Förderung unabhängiger kultureller Initiativen von gesellschaftlicher Breitenwirkung. In ihrer Eigenschaft als Direktorin des Fonds hat...

Vorschau, der Weg zu tanz 1/21

Tief im Nordwesten

Das Wetter ist launisch, der Menschenschlag eher dickschädlig, eigentlich so gar kein Revier für einen gebürtigen Pariser. Aber Antoine Jully hat sich auf Oldenburg eingelassen – und umgekehrt. Seit 2014 leitet der 42-Jährige das Ballett des Staatstheaters: elegant, erfolgreich und alles andere als elitär   
 

Kinsun Chan

Die Schweizer begeistern...