Dresden: She She Pop «Hexploitation»

«Wenn ich mir diesen Arbeitsplatz nicht selbst geschaffen hätte, dann wäre ich von dieser Bühne schon längst verschwunden», konstatiert Johanna Freiburg ungefähr auf halber Strecke des Stücks. Vielleicht hat sie damit sogar recht. Sie ist mittlerweile auch schon um die 50, genau wie die anderen Mitglieder des Performancekollektivs She She Pop.

Die Mitglieder der Gruppe sind überwiegend Frauen (für diese Performance in wechselnder Besetzung: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Fanni Halmburger, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Illia Papatheodorou, Berit Stumpf) und diese erfahren ab einem gewissen Alter, so um die 50, auf der Bühne und in der Gesellschaft einen zunehmenden Bedeutungsverlust. Dann sind sie weder reproduktionsfähig noch leistungsstark. Das ist zumindest die Beobachtung, der die Performer*innen in ihrem jüngsten Stück nachgehen. «Hexploitation» heißt es und spielt an auf das Anfang der 1960er-Jahre begründete Filmgenre Hagsploitation. «Was geschah wirklich mit Baby Jane?», mit Bette Davis und Joan Crawford in den Hauptrollen – «two old washed-up broads», wie Jack L. Warner die Schauspielerinnen bezeichnete – gilt als Paradebeispiel einer ganzen Reihe von Filmen, in denen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Kritik, Seite 30
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Totalreform

Es müssen nicht gleich Fälle von professoraler Vergewaltigung oder sexueller Übergriffigkeit sein, wie sie die Hochschule für Musik und Theater München erschüttert haben. Es reicht bei der Ausbildung junger Künstler und Künstlerinnen bereits, sie bloßzustellen, zu ­demütigen, zu diskriminieren und gegeneinander auszuspielen, um sie in ihrer Abhängigkeit zerbrechen...

Wie wollen wir leben?

Gute Frage. Am liebsten in der Nähe von «Natur» (gern am Tiergarten, Englischen Garten, an der Alster) und bevorzugt auch in der Nähe von Kultur (in den teuren Innenstädten). Deshalb eignet sich Kultur so hervorragend zur Stadtentwicklung. Nur lobt das keiner (außer dem Marketing). Denn weder der Natur noch der Kultur (wir reden von Geld) wird ein besonders hoher...

Tanzende Aphorismen

«Was machen wir mit der Mauer? Das war eine der ersten Fragen, die wir uns gestellt haben», erzählt mir Fuensanta Nieto vor dem Monitor in ihrem Madrider Office. Nieto Sobejano Architectos sind in diesem Herbst mit der Cité du Théâtre, einer neuen künstlerischen Stätte in Paris, beauftragt worden. In einem internationalen Wettbewerb haben sie sich gegen...