David Dawson

Interview: David Dawson verlässt Dresden

David Dawson bis letzte Spielzeit waren Sie Hauschoreograf des Dresden Semper­Oper Balletts und mitverantwortlich für die künstlerische Ausrichtung des Ensembles. Gab es für Ihre Kündigung einen Grund?
Eigentlich nicht. Natürlich unterschieden sich die künstlerischen Konzepte von Aaron Watkin und mir, auch war mein Plan, von vornherein die Starthilfe zu geben.

Das Ballett steht jetzt auf eigenen Füßen, und dass mein Vertrag nach drei Jahren ausläuft, kam mir gerade recht: Ich will neue Herausforderungen, mein Werk vorantreiben, mit interessanten Leuten arbeiten und internationalen Verpflichtungen nachkommen.

Als da wären?
«The 3rd Light», eine Kreation, mit der das Koninklijk Ballet van Vlaanderen in Antwerpen am 12. Januar sein 40-jähriges Bestehen feiert. Gavin Bryars hat dafür eine Musik komponiert, die von der Filharmonie in der Vlaamse Opera uraufgeführt wird. Anfang der Spielzeit stellte ich zu Hause in London innerhalb eines «Ballets Russes»-Abends «Faun(e)» vor, ein Duo zu Debussys bekannter Musik. Neues mache ich auch beim Norwegischen Nationalballett zu Musik von Peteris Vasks. Dazwischen studiere ich in Budapest, Dresden und Amsterdam ältere Stücke von mir ein.

Als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 24
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Masterclasses

Im Institut für Chinesische Medizin Basel unterrichtet die amerikanische Tanzpionierin Anna Halprin am 8. und 9. Jan. icm-basel.ch
Bei den Winter-Tanzworkshops in Berlin, Tanzfabrik, unterrichten vom 8. bis zum 10. Jan. Maren Witte (Text-arbeit), Raffaella Galdi (Impro), Minako Seki (Butoh), Susanne Bentley (Release), Tchekpo Dan Agbetou (Afrikanisch), Frank Bove...

Brief aus Dar es Salaam

Eine hochgewachsene Frau weht herein, im bodenlangen roten Rock, geschäftig mit einem Blechtopf hantierend. Sie besorgt den Haushalt in der Kargheit der Bühne, die von einem asymmetrischen, weißen Trapez abgeschlossen wird. Das allein erzeugt ein Ungleichgewicht im Raum, eine Spannung. Die Frau ist gar keine: Sie wird gespielt vom Choreografen Jonas Byaruhanga....

Gefühle im HAU

Die mittlerweile 7. Ausgabe der HAU-eigenen Plattform für zeitgenössischen Tanz «Context» widmet ihr Programm dem scheinbaren Überangebot an Gefühlsduselei im Zeitgeist. Dabei ist den Programmatoren noch unklar, ob Emotionen gerade Konjunktur haben oder sie vielmehr durch ihre ständige Beschwörung zunehmend tabuisiert werden. Geladen sind Simone Aughterlony und...