Moskau, meine Stadt

Binnen weniger Tage hat David Motta Soares, führender Solist des Bolschoi-Balletts, den Entschluss gefasst, Russland zu verlassen. Ein Gespräch über die Lage, seine Zukunft beim Staatsballett Berlin – und warum er Moskau vermisst

David Motta Soares, wir sitzen in der sechsten Woche des Ukrainekriegs im Konferenzraum des Staatsballett Berlin. Das ist ihr neues künstlerisches Zuhause – nach zwölf Jahren in Moskau haben Sie hier als Principal unterschrieben. Wie kam es dazu?
Ich habe im vergangenen Jahr für «Orlando» mit Christian Spuck zusammengearbeitet, in den Rollen von Shelmerdine und Elisabeth I. Er hat mir angeboten, hier zu tanzen, wenn er die Direktion übernimmt.

Ich hatte schon vor dem Krieg geplant, meinen Aktionsradius nach Westen zu erweitern – wenn auch erst in einigen Jahren. Nach dem Angriff auf die Ukraine habe ich Christian kontaktiert. Ich habe sozusagen meine Lebensplanung umgeworfen.

Sie sind in Brasilien geboren, seit 2010 aber in Moskau ausgebildet worden. Zuletzt zählten Sie zu den führenden Solisten des Bolschoi, und das alles mit nur 25 Jahren – eine erstaunlich rasante Karriere. 
Die Entscheidung, 2010 als Zwölfjähriger an die Ballettschule nach Moskau zu gehen, war ehrlich gesagt nicht meine eigene. Meine Eltern und meine Lehrer haben das beschlossen, weil es eine einmalige Gelegenheit war – entweder jetzt oder nie! Ich sprach weder Russisch noch Englisch, ich habe erst einmal gar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 48
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Mario Schröder «Rituale»

Am Ende liegt Marcelino Libao in Lendenschurz auf der Bühne, um ihn herum glänzende Teile einer Samurai-Uniform, aus der er sich herausgeschält hat. Von oben droht ein schwebender Felsblock, und das Gewandhausorchester spielt die letzten Töne von Ferran Cruixents «Rituals II». Das Bild spannt einen Boden zum Anfang des Abends «Rituale», den Mario Schröder mit...

Raymonda

Was für eine Tänzerin! Jede Bewegung fließt bis in die Fingerspitzen, und ihre Blicke sprechen Bände. Olga Smirnova ist wie geschaffen für die Rolle der Raymonda, eine klassische Ballerina comme il faut; und sie verkörpert die filigrane Fürstentochter in dem gleichnamigen Ballett von Alexander Glasunow voller Hingabe – wobei sich gerade diese Hingabe im Verlauf der...

Amilcar Moret Gonzalez «Othello 2.0»

Spoiler: Desdemona ist am Ende tot. Amilcar Moret Gonzalez stellt das Schlussbild an den Beginn seiner «Othello 2.0»-Choreografie, im Video sieht man, wie der Titelheld (Pedro Pires) den Körper seiner getöten Frau (Marina Kadyrkulova) in den Armen hält, ein Mörder, in dessen Gesicht sich das Entsetzen über seine Tat abspielt. Die Bilder überlagern sich, die...