Besitz 2.0

Innovative Tanzbühne oder Krypto-Hype, der auch die Bewegungskünste kolonisiert? Über Non-Fungible Token und Tanz

Tanz - Logo

Stars tun es und Sternchen ebenfalls. Natalia Osipova, einst Aushängeschild des Bolschoi und inzwischen Frontfrau des Royal Ballet London, brachte im November letzten Jahres drei kleine Tanzstücke als NFT heraus. Non-Fungible Token sind mittels kryptografischer Verfahren erstellte digitale Zertifikate, die unteilbar, aber handelbar sind, die eindeutig auf einen Eigentümer verweisen und mit einer Datei oder einem physischen Gegenstand verbunden sein können. Dieses Objekt kann ein Kunstwerk sein oder auch ein Tanzfilm.

In Osipovas Fall handelt es sich um zwei Sequenzen aus dem Ballett «Giselle» sowie das Duett «Left Behind» mit ihrem Partner Jason Kittelberger. Die drei Filme fanden über die Auktionsplattform «Bonhams» laut moneycontrol.com für etwa 60 000 Britische Pfund pro Stück neue Besitzer*innen.

Osipova erreichte damit immerhin einen Achtungserfolg, wenn auch nicht solche Sensationspreise wie der Digitalkünstler Mike Winkelmann aka Beeple – dessen als JPEG produziertes Werk «Everydays. The First 5000 Days» im Februar 2021 bei Christie’s für 69,3 Millionen Dollar versteigert wurde. Aber ihrem erklärten Ziel, dem Aufbau einer eigenen Company, kommt Osipova mit dem Gesamterlös ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Vermessung des Tanzes, Seite 57
von Tom Mustroph

Weitere Beiträge
Räume Träume

Das Tanzhaus
Wichtiger als die Frage nach dem konkreten Ort von Performances ist es, den Mut aufzubringen, Gefühlsräume zu erschaffen, in denen wir alle träumen, wachsen und uns weiterentwickeln können. Gefühlsräume, an die wir uns zurückerinnern werden. Ich denke, es ist durchaus wichtig, das zu respektieren und wertzuschätzen, was unsere schöne Kunstform bereits...

Vermessung des Tanzes

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper –...

Fantasieraum

«Das hier wird unsere Küche.» Esteban Fourmi schwenkt seinen Laptop, damit die Journalistin in Deutschland das Setting beim Videocall sehen kann. Ein heller Raum zu ebener Erde im Zustand des Um- oder Einbaus. In der Mitte ein Metallgestell mit Platte, darauf weiße Kacheln. «Im Moment baue ich die Küche. Diesen Tisch habe ich mit Rollen gemacht», sagt Fourmi, und...