Meg Stuart for president

50 Jahre Szene Salzburg sind 50 Jahre Widerstand gegen den Salzburger Festspielbetrieb. Mit der Gründung der «republic» vor 17 Jahren schien erstmals eine Schlacht gewonnen. Meg Stuart wurde Präsidentin. Und Michael Stolhofer war dabei. 30 Jahre lang.

Michael Stolhofer, schlohweiße Haare, die sich ein Leben lang gegen die Ordnung der Friseure aufgelehnt haben, ist ein Mann des entspannten Dialekts. Den Salzburger Zungenschlag pflegt er in einer immer etwas empört klingenden Mundart. Dabei wirkt er sehr charmant. Nie lässt er die Spur eines Ressentiments anklingen. Wenn er erzählt, von Salzburg und seiner Lebensleistung dort, insbesondere als langjähriger Leiter der Szene Salzburg, dann klingt seine Stimme wie ein Salzburger Nockerl, herzenswarm, aufgeschäumt, gut gezuckert – und: leicht verschlagen.

Der Schalk sprüht ihm aus den Augen, wenn er die Geschichte auftischt, wie die berühmte Choreografin Meg Stuart einst im Dirndl neben den Militäruniformen amerikanischer Besatzerinnen eine Love-Parade zur alternativen Festspieleröffnung angeführt habe. Mit 20 000 Jugendlichen im Tross sei sie über den Mozartplatz in Salzburg am berühmten Mozart-Denkmal vorbeigezogen, gegen die FPÖ, die Rechtskonservativen, und habe für offene Homosexualität und ebensolchen Drogenkonsum demonstriert. Michael Stolhofers Schalk blitzt auf. «Es ist wichtig, den Feind zu kennen, um den Sturm in die richtige Richtung entfachen zu können, nicht wahr?»

Mini ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2019
Rubrik: Traditionen, Seite 60
von Arnd Wesemann