Martin Zimmermann «DANSE MACABRE»

Besancon on tour

Höchste Ehre für Martin Zimmermann. Der Schweizer Choreograf erhält den Schweizer «Grand Prix Darstellende Künste» und somit den Hans-Reinhart-Ring 2021. Das passt. Denn zum ersten Mal werden die Schweizer Tanzpreise und die Theaterpreise des Bundesamts für Kultur zusammengeführt und unter dem Dach Darstellende Künste vergeben. Dort gibt es neben Tanz und Theater auch Platz für Kleinkunst, zeitgenössischen Zirkus, Performance, Straßenkunst – und Hybride aller Art.

Da sind Martin Zimmermanns Arbeiten paradigmatisch zu nennen, bewegt sich doch der Künstler seit über 20 Jahren zwischen den Genres. Dies zeigt auch sein neuestes-Stück «Danse Macabre», das im August beim «Zürcher Theaterspektakel» uraufgeführt wurde: Totentanz auf einer Müllhalde, wo die Unbehausten dieser Gesellschaft zu hausen versuchen. Dimitri Jourde gibt einen Alten mit Bart und Schmerbauch und rollt durch den Müll, dass die Plastikfetzen fliegen. Tarek Halaby singt sich als Wetterhexe um Kopf und Kragen. Methinee Wongtrakoon verkriecht sich als Schlangenfrau unter dem Tisch. Immer wieder versucht sie, zusammen mit dem Alten das Haus auf der Müllkippe zu bewohnen. Allein, dieses steht auf der Spitze und ist ständig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Die Lehrerin: Maria Eichwald

Als Olimpia ist sie in Stuttgart unvergessen. 2006 verkörperte Maria Eichwald die «lebende» Puppe in dem Ballett «Der Sandmann». Christian Spuck erinnert sich noch gut an den schwierigen Part: «In der Rolle ging es darum, einen Automaten im Sinne der Romantik darzustellen. Das geschah zu allererst über eine perfekte, aber künstliche Koordination. Dies sichtbar zu...

Improkunst

Am 24. August 2021 – knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie – hat das Tao Dance Theater in Peking eine Welturaufführung präsentiert: «11». Aber wie sieht es überhaupt aus in der chinesischen Theater- und Tanzszene? Aus meiner Wahrnehmung – ich unterrichte nach meiner Promotion in Deutschland mittlerweile an der Bejing Dance Academy – hat die Pandemie...

Spuck, Goecke, Clug, Forsythe «new/works»

«New/Works» nennt sich der Abend. Allen Uraufführungen zum Trotz hat er etwas von einer Retrospektive. Christian Spuck zum Beispiel schuf als Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts viele abendfüllende Erzählballette, bevor er als Chef ans Ballett Zürich wechselte. Hier, in «Cassiopeia’s Garden», gibt er sich weniger handlungsaffin, dafür gedankenschwer. «Was...