Ausstellungen 10/21

FERDINAND HODLER UND DIE BERLINER MODERNE
«Die Linien dieser Körper sind unerhört reich an seelischem Leben, Muskel, Haltung, Bewegung im Bann, im Zwang einer überwältigenden Empfindung.» Das schrieb der Redakteur Theodor Heuss 1905 – der gleiche Heuss, der knapp 45 Jahre später als erster Bundespräsident vereidigt wurde.

Sein Urteil galt einem Bild des Schweizer Malers Ferdinand Hodler (1853 – 1918), der seinerzeit regelmäßig in Berlin ausstellte – und trifft die Essenz des Werkes: Hodlers Gemälde wirken vielfach wie minuziös choreografierte Stillleben, die tänzerische Expression einfangen, festhalten, auf die zweidimensionale Leinwand bannen. Was angesichts seiner Freundschaft mit Émile Jaques-Dalcroze, dem Wegbereiter des Ausdruckstanzes, nicht verwundert. Die Berlinische Galerie hat dem frühen Symbolisten nun eine umfangreiche Hommage ausgerichtet, die zeigt, wie nah sich Tanz und Bildende Kunst schon am Beginn des 20. Jahrhunderts waren – und wie wichtig ihre gemeinsamen Vorstöße in Richtung Moderne. Ein Fest für die Augen, bis 17. Januar 2022; www.berlinischegalerie.de

Berlin, Liebermann-Villa am Wannsee, www.liebermann-villa.de
«Gerty Simon. Berlin/London. Eine Fotografin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Kalender, Seite 37
von

Weitere Beiträge
Martin Zimmermann «DANSE MACABRE»

Höchste Ehre für Martin Zimmermann. Der Schweizer Choreograf erhält den Schweizer «Grand Prix Darstellende Künste» und somit den Hans-Reinhart-Ring 2021. Das passt. Denn zum ersten Mal werden die Schweizer Tanzpreise und die Theaterpreise des Bundesamts für Kultur zusammengeführt und unter dem Dach Darstellende Künste vergeben. Dort gibt es neben Tanz und Theater...

Chouinard, Goecke, Shechter, Soto «Swan lakes»

Um «Schwanensee» machen sie sonst einen großen Bogen, die vier modernen Choreografen, die Eric Gauthier zu Variationen auf den Klassiker eingeladen hat. Und doch ist ihre Auseinandersetzung mit dem alten Schinken oft deutlich tiefgehender, als man erwarten würde. 

Marie Chouinard, die ihrer eigenen Kompanie in Montréal nur höchst selten fremdgeht, ist ganz direkt:...

Side-Step 10/21

München
NEUBAU FÜR DIE KÜNSTE

Der schwere reiter schließt die Tore. Es lebe der schwere reiter II – ein unübersehbarer Neubau. Spundwände aus rohem Eisen, wie man sie von Tiefbauprojekten kennt, um Baugruben gegen Wasser zu schützen, hat das Architekturbüro Mahlknecht Herrle in Rekordzeit zu einem Theaterraum gefügt: ein Drei-Sparten-Haus für die freie Szene. Den...