MARGUERITE DONLON «EASTWEST»

Osnabrück

Was Osten ist, was Westen? Auf der Bühne wird gerätselt, turbulent und komödiantisch, in babylonischem Sprachgewirr. Ist der Osten, ganz weit im Osten, nicht eigentlich schon Westen? Ist Westen das Gegenteil von Osten, wie Herz und Hirn? Und was ist mit Clint Eastwood, in all diesen Western?

Kommunikationschaos prägt vor allem den Start des Abends. Wir erleben eine supertrashige Talkshow, in der ein bizarr überdrehter Moderator pseudotiefsinnige Fragen an stereotyp folkloristische Multikulti-Gäste raushaut, deren Antworten keiner versteht.

Momente, in denen nichts darauf hindeutet, dass es hier um Tanz geht. Doch dann kommt der Cut. Weibliche Derwische drehen sich, ein emanzipatorischer Klischeebruch. Schrift kalligrafiert sich auf Gaze, vielsprachig: Westen, lesen wir, ist Osten. Von Liebe lesen wir, von Mitleid. Dann ein zweiter Cut: Geschützdonner setzt ein, Maschinenkanonen hämmern, eine zerbombte Hausfassade brennt, ihre Fenster und Türen haben orientalische Formen.

Im Laufe des Abends wird dieses Haus zu vielem, wandelt Mal um Mal sein Gesicht. Und am Ende, in einer träumerischen, lebensfrohen Utopie, ist die Zerstörung des Anfangs getilgt: Ein Fest wird gefeiert, aller mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Kalender, Seite 45
von Harff-Peter Schönherr

Weitere Beiträge
Utopien

Sie haben beide künstlerische Verbindungen nach Russland. Was ging in Ihnen vor, als Sie vom russischen Angriff erfuhren?
Sasha Waltz: Ich war erschüttert. Ich steckte noch mitten in den Proben zu «SYM-PHONIE MMXX», und natürlich haben wir das Geschehen auch in diesem Rahmen diskutiert. Am Tag des Angriffs haben wir die Probe mit einer Schweigeminute begonnen, weil...

Flucht ins Märchenschloss

«Schlimme Geschichten» seien es, die die Kinder erzählen, sagt Tadeusz Matacz, Leiter der Stuttgarter John Cranko Schule. Wie in allen großen Ballettakademien sind auch hier Kinder aus der Ukraine untergekommen, genauer gesagt Ballettschüler, die hier ihre Ausbildung fortsetzen können. Manche wurden von den Eltern gebracht, manche kamen ganz alleine im Bus viele...

M. MORAU «FOREST FIRES»

Nackt und grau präsentiert sich die Bühne im Schauspielhaus Basel. An der hinteren Betonwand liegen die Tänzer*innen des Ballett Basel wie gestapelte Ware in Nischen. Vorne an der Rampe erzählt eine Tänzerin unter tiefhängenden Scheinwerfern ein Märchen. Von einem Baum als Symbol einer großen Liebe, die mit dem Tod endet. In «Forest Fires» – Marcos Moraus Beitrag...