Körpermusik

Er ist einer, der sich gerne musikalischen Herausforderungen stellt. Das macht den in der Schweiz lebenden britischen Choreografen Ihsan Rustem zum gefragten Künstler.

Wenn Ihsan Rustem über sich selbst scherzen will, erzählt er von seinem Vortanzen beim Nederlands Dans Theater (NDT): «Ich hab’s nie geschafft. Aber ich halte den Rekord im Versuchen.» Sechsmal sei er da gewesen. Ob dies wirklich rekordverdächtig ist, scheint höchst ungewiss. Gewiss ist: Die Kompanie, seinerzeit unter der Obhut von Jiří Kylián, war für den jungen Londoner Tänzer – wie für Tausende seiner Kolleginnen und Kollegen – der ganz, ganz große Traum.

Einer, der viel später, 2019 und gewissermaßen durch die Hintertüre, in Erfüllung ging, als der Choreograf Ihsan Rustem angefragt wurde, für die Junioren von NDT 2 ein Stück zu schaffen. Glück im Unglück war für den Tänzer Ihsan Rustem, dass er in Tanzkompanien unterkam, die Kylián-Stücke im Repertoire trugen. Nach seiner Ausbildung an der Rambert School of Ballet and Contemporary Dance in London tanzte er in Philip Taylors Ensemble am Münchner Gärtnerplatztheater, später bei Introdans und in Bern. «Als ich dann auf Jiří Kylián traf, war es jedes Mal etwas ganz Besonderes, dieses unglaubliche Gefühl für Musikalität zu erleben.» Die Begegnungen haben sich in sein künstlerisches Gedächtnis eingeschrieben, eine Schule des Sehens ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Menschen, Seite 22
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Ausstellungen 5/22

JAHRESTAGE. GESCHICHTEN AUS DER GESCHICHTE DES TANZES
Die Musealisierung des Tanzes ist ein zweischneideiges Schwert: Einerseits ist der Tanz flüchtig wie kaum eine andere Kunst, exisitiert nur im Moment der Aufführung. Andererseits will man natürlich archivieren, der Nachwelt etwas hinterlassen. Das Deutsche Tanzarchiv in Köln hat diese Aufgabe übernommen und...

Im Krieg tanzen wir nicht

Am 24. Februar weckte mich ein Anruf meines Vaters:

Was machst du? Ich schlafe natürlich. Wieso? Putin hat den Krieg erklärt. Ich setze mich im Bett auf.

Scheiße. Zeitgleich ruft auf der anderen Leitung meine Freundin an:

Weißt du’s schon? Ja. Danke, dass du anrufst. Im Bett sitzend, blicke ich aus dem Fenster auf den eintönig grauen Morgenhimmel und lausche....

Utopien

Sie haben beide künstlerische Verbindungen nach Russland. Was ging in Ihnen vor, als Sie vom russischen Angriff erfuhren?
Sasha Waltz: Ich war erschüttert. Ich steckte noch mitten in den Proben zu «SYM-PHONIE MMXX», und natürlich haben wir das Geschehen auch in diesem Rahmen diskutiert. Am Tag des Angriffs haben wir die Probe mit einer Schweigeminute begonnen, weil...