Leserbrief: Zum Nachruf auf Aenne Goldschmidt, «tanz» 3/20

Aenne Goldschmidt anlässlich ihres Todes als «eine der bedeutendsten Choreografinnen, Tanzpädagoginnen und Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der deutschen Bühnenfolklore» auf das Podest zu stellen, unterschlägt, dass sich die überzeugte Schweizer Kommunistin in der DDR ohne Wenn und Aber in den Dienst der SED-Kulturpolitik stellte und den Volkstanz ideologisch aufrüstete. «So ist die Pflege unserer Volkskunst ein entscheidender Beitrag im Kampf gegen die Unkultur der absterbenden kapitalistischen Gesellschaftsordnung.

Sie wird ein Fanal gegen die verabscheuungswürdigen Einflüsse der amerikanischen Unkultur», heißt es in der von Aenne Goldschmidt u. a. 1952 herausgegebenen Fibel «Der Tanz in der Laienkunst». Noch Fragen? Wann wird die Geschichte des Tanzes in der DDR endlich umfassend erforscht und die Rolle wichtiger Protagonisten kritisch aufgearbeitet?

 


Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2020
Rubrik: Side Step, Seite 21
von Claudia Henne