La magnifica

Mit Witz und Ironie bringt Silvia Gribaudi ihr Publikum zum Lachen. Das befreit von Zwängen und ästhetischem Schubladendenken. Big is beautiful.

Niemand stellt sich eine Buddhistin so vor. Eine Tänzerin auch nicht. Silvia Gribaudi wird also gern attestiert, eine Revolutionärin zu sein. Eine des Körpers. Doch wäre sie wirklich eine Aktivistin, dann eher als Sozialarbeiterin. Immer wieder engagiert sie sich in breitenwirksamen Projekten. Ihre neckischen Stücke für den öffentlichen Raum erinnern wiederum an die Commedia dell’Arte, sie selbst wirkt darin wie ein weiblicher Arlecchino ohne Maske.

Aber auch auf der Bühne bezieht sie das Publikum mit ein, lässt es eine aktive Rolle spielen, ohne irgendjemanden auf die Bretter zu zerren oder sonst wie zu brüskieren. Gemeinsam Spaß haben, das ist das Motto. Und da geht nun mal alles, außer sich ernst zu nehmen.

Gribaudi selbst lebt es vor, ihre Tänzer*innen tun es ihr gleich – und das Publikum wirkt wie befreit. Man muss nur über sich selbst lachen können. Ganz wichtig auch: Ein rundlicher Körper ist einfach lustiger als ein durchtrainierter. Gribaudis Körper ist einer, der täglich die Erfahrung macht, dass schon beim Gehen und erst recht beim Tanzen die Fettpolster sich jeder Kontrolle entziehen und ein Eigenleben entwickeln, wenn nicht gar ihren eigenen Tanz. Allein die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Linz, Westschweiz, London

Freistellung in Linz 
Die Vorwürfe, die bereits seit Februar gegen Tanztheater-Chefin Mei Hong Lin (62) am Linzer Landestheater von Tänzer*innen und ehemaligen Kompanie-Mitgliedern erhoben werden, könnten kaum heftiger sein. Es geht u. a. um Machtmissbrauch, arbeitsrechtliche Verstöße, aber auch Ideendiebstahl. Aus der geballten Kritik, die über die...

Akram Khan «Creature»

Mit seiner «Giselle»-Interpretation für das English National Ballet hat Akram Khan 2017 einen großen Erfolg eingefahren. Seine Neukreation «Creature», wiederum fürs ENB, erzählt nun dagegen eine Geschichte, die sich in allzu vielen Verästelungen verliert und das Auffassungsvermögen des Publikums arg strapaziert.

Es handelt sich um eine Nacherzählung und...

20 Jahre Tanzquartier Wien

Es war keine leichte Geburt, als das Tanzquartier Wien (TQW) vor 20 Jahren seine Pforten öffnete. Die freie Tanzszene der Stadt wollte ein selbstverwaltetes Haus. Daraus wurde nichts, weil die Stadt Wien die Eigeninteressen der Künstler*innen kannte und daher eine Intendanz favorisierte, die auch international kuratieren sollte. Tatsächlich machte...