Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Düsseldorf

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor Demis Volpi kreierte auf der Grundlage von Cortázars Theaterstück «Nada a Pehuajó» «Geschlossene Spiele» für das Ballett am Rhein. Und lieferte so ein von manchem lang ersehntes Handlungsballett.

Dass sich der 36-jährige Argentinier auf seine kulturellen Wurzeln besinnen würde und eine surrealistische Gesellschaftsparabel zum Handlungsballett erklärt, noch dazu übersetzt in eine Slapstick-Collage, überrascht allerdings. «Es ist ein Handlungsballett ohne Handlung», räumt Volpi schmunzelnd ein. Willkommen in der Welt der Absurditäten. Das Setting: ein argentinisches Lokal mit Postschalter, Klavier und altem Radio. Der Mann in Weiß (Orazio Di Bella) bewegt sich akrobatischskurril zwischen Stuhl und Tisch. Dann spielt er Schach mit dem Tischgeschirr. Volpi überzeichnet den Auftritt jeder einzelnen Person zum Ereignis, wobei er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Making of

Eine Show im Berliner Friedrichstadt-Palast wird zwei Jahre vorbereitet, kostet viele Millionen (in diesem Fall: elf) – und am Ende verantwortet sie ein Mann: als Chefregisseur, Autor und Liedtexter. Wie bekommt man einen in Deutschland so einmaligen Job, was muss man dafür mitbringen und können? Wir haben uns mit Oliver Hoppmann unterhalten, der seit 2011 beim...

Aufklärung

Heather Jurgensen, Sie waren Erste Solistin bei John Neumeier in Hamburg, haben zahlreiche Rollen kreiert und leiten seit 2011 das Ballett Kiel als stellvertretende Direktorin an der Seite Ihres Mannes Yaroslav Ivanenko. Im Mai ist ein Tänzer und Ballettmeister Ihrer Kompanie in London wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden, die sich nach Überzeugung des...

La magnifica

Niemand stellt sich eine Buddhistin so vor. Eine Tänzerin auch nicht. Silvia Gribaudi wird also gern attestiert, eine Revolutionärin zu sein. Eine des Körpers. Doch wäre sie wirklich eine Aktivistin, dann eher als Sozialarbeiterin. Immer wieder engagiert sie sich in breitenwirksamen Projekten. Ihre neckischen Stücke für den öffentlichen Raum erinnern wiederum an...