Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Düsseldorf

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor Demis Volpi kreierte auf der Grundlage von Cortázars Theaterstück «Nada a Pehuajó» «Geschlossene Spiele» für das Ballett am Rhein. Und lieferte so ein von manchem lang ersehntes Handlungsballett.

Dass sich der 36-jährige Argentinier auf seine kulturellen Wurzeln besinnen würde und eine surrealistische Gesellschaftsparabel zum Handlungsballett erklärt, noch dazu übersetzt in eine Slapstick-Collage, überrascht allerdings. «Es ist ein Handlungsballett ohne Handlung», räumt Volpi schmunzelnd ein. Willkommen in der Welt der Absurditäten. Das Setting: ein argentinisches Lokal mit Postschalter, Klavier und altem Radio. Der Mann in Weiß (Orazio Di Bella) bewegt sich akrobatischskurril zwischen Stuhl und Tisch. Dann spielt er Schach mit dem Tischgeschirr. Volpi überzeichnet den Auftritt jeder einzelnen Person zum Ereignis, wobei er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Linz, Westschweiz, London

Freistellung in Linz 
Die Vorwürfe, die bereits seit Februar gegen Tanztheater-Chefin Mei Hong Lin (62) am Linzer Landestheater von Tänzer*innen und ehemaligen Kompanie-Mitgliedern erhoben werden, könnten kaum heftiger sein. Es geht u. a. um Machtmissbrauch, arbeitsrechtliche Verstöße, aber auch Ideendiebstahl. Aus der geballten Kritik, die über die...

Notiert 11/21

Gewinner
DIEGO TORTELLI gewinnt den Produktionspreis für italienische Künstler der Tanz-Biennale in Venedig. 129 Tanzschaffende hatten sich beim Leiter Wayne McGregor beworben. Der Brite, der zweifelsfrei eine Liebe zum Tanz an der Grenze zu den Naturwissenschaften pflegt, entschied sich für den in München lebenden Diego Tortelli, 34, und sein «Fo:No»-Projekt, das...

Highlights 11/21

Düsseldorf & Duisburg
Ballett am Rhein : van Manen und Ionesco
Hans van Manen ist der Grandseigneur der neoklassischen Choreografie europäischen Zuschnitts – und hat vor genau 50 Jahren seine erste Kreation außerhalb der Niederlande gemacht: für das heutige Ballett am Rhein. Deshalb gibt es im Düsseldorfer Opernhaus am 6. November eine «Gala zur Goldenen Hochzeit»,...